China bietet Seidenstraße als globale „Arche Noah“ an
30. Oktober 2015 • 13:07 Uhr

Bei der Eröffnung des „Seidenstraßenforum 2015“ in Madrid schlug Li Wei, Direktor des Forschungszentrums für Entwicklungsfragen des Chinesischen Staatsrates (DRC) vor, die Nationen der Welt könnten Chinas „Ein Gürtel, eine Straße“-Seidenstraßenprogramm nutzen, um „eine immense und offene wirtschaftliche Arche Noah“ zu bauen. Das könne "dazu beitragen, der Finanzkrise zu entkommen und Stabilität und Erholung in der globalen Ökonomie zu schaffen.“

An dem Forum, das von der Chinesischen Botschaft in Spanien sowie dem Zentrum für Internationale Beziehungen und tragfähige Entwicklung (CIRSD) gesponsort wurde, nahmen über 30 Länder und internationale Institutionen teil. Das Ziel der Veranstaltung war, Denkfabriken der Länder zusammenzubringen, die sich an der Seidenstraße beteiligen, und die internationale Kommunikation zwischen Institutionen zu verbessern.

Li Wei beschrieb den Wirtschaftsgürtel der Seidenstraße und die Maritime Seidenstraße für das 21. Jahrhundert auch als „Werkzeuge, um strukturellen Widersprüchen zu entkommen und zur nächsten Phase von Prosperität in der globalen Wirtschaft“ zu gelangen. Durch Kooperation zwischen Nationen könnten diese ihre internen Strukturwidersprüche lösen, so die Nachrichtenagentur XINHUA.

In Spanien wächst das Interesse für die Seidenstraße. Der spanische Handelsminister Garcia Legaz sagte bei dem Forum, die spanisch-chinesischen Beziehungen hätten „ihre Blütezeit noch vor sich“. Der frühere spanische Außenminister Moratinos, Ehrenpräsident der CIRSD, bezeichnete die Seidenstraße als ein Modell für die Stärkung der internationalen Beziehungen zwischen West und Ost. Die Zuversicht und Synergie, die daraus entspringe, könne verschiedene Länder und Kulturen zusammenbringen, die verstehen, daß für Kooperation und die Verbesserung der globalen Wirtschaftssituation ein offenes Feld existiert.

Die spanische Regierung hatte bereits am 20.10. eine Veranstaltung in Madrid über die „Logistik des Exports nach China“ durchgeführt. Und im Juni 2016 wird ein großes, internationales Forum der „Seidenstraßenstädte“ in der viertgrößten spanischen Stadt Valencia organisiert, für das Anfang Oktober ein Vorbereitungstreffen stattfand.