Früherer deutscher China-Botschafter: Europa sollte die Chancen des Seidenstraßenprojekts nutzen
5. Januar 2018 • 16:36 Uhr

Der frühere deutsche Botschafter in China (2008-20013) , Dr. Michael Schäfer, jetzt Vorsitzender des Vorstands der BMW-Stiftung Herbert Quandt, rief in einem Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten (DWN) am 31.12. dazu auf, sich beim Projekt der Neuen Seidenstraße einzubringen. Schäfer, der Präsident Xi Jinping auf dessen Deutschlandbesuch 2009 begleitete und ihn auch in China des öfteren getroffen hat, zeichnet ein sehr positives Bild des chinesischen Präsidenten und beschreibt die langfristige, konstruktive chinesische Politik des Wirtschaftsaufbaus und der Transformation mittels neuer Technologien.

Das Interview trägt den Titel "Mit langem Atem: Chinas Neue Seidenstraße wird die Welt verändern".
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/12/31/mit-langem-atem-c... 6/6

U.a. betont Schäfer, in China seien Wirtschaft und Gesellschaft "lernende Systeme", die Wirtschaft stelle sich viel schneller um als in Europa, wenn Veränderungsbedarf angesagt sei. Die OBOR-Politik Chinas sei nicht durch militärische Überlegenheit gekennzeichnet, China betreibe seine Strategie "klugerweise nicht aggressiv, sondern mit dem Angebot einer Beteiligung aller Anrainerstaaten..." Schäfer fragt, ob Europas bisher ablehnende Haltung und die Unterstellung eines "hegemonialen Ansatzes" nicht die "Projektion des eigenen Verhaltens im letzten Jahrhundert" sei?

Man solle in Europa nicht von einem "Nullsummenspiel" im Verhältnis zu den USA und China ausgehen. Auch seien die Beziehungen zu beiden Staaten seien sehr wohl miteinander vereinbar. Sein Appell: "Wir sollten China nicht als Rivalen, sondern als Partner in zentralen Bereichen betrachten. Ich bin davon überzeugt, dass China Partner des Westens sein will. ...." China sei wirtschaftlich auf "Drittmärkte und technologische Entwicklung ebenso angewiesen wie wir." In Afrika habe China aus Fehlern gelernt und verfolge dort zwar eigene Rohstoffinteressen, aber anders als westliche Länder keine "Strategie des Systemexports"." China setze in Afrika auf langfristige Beziehungen und sei damit "sehr erfolgreich", so Schäfer.

Europa sei hingegegen "seit Jahren mit sich selbst beschäftigt" und nehme deshalb die Chancen der Neuen Seidenstraße nicht wirklich wahr. Europa solle sich bei dem noch offenen Projekt einbringen und die Zukunft mitgestalten. "Es wäre empfehlenswert, dass sich die EU als gleichwertiger Partner anbietet und eine Kooperation auf Augenhöhe auslotet. Wenn das am Ende nicht möglich ist, kann Europa sich immer noch zurückziehen. Aber Konnektivität ist ein neues Spiel,dessen Regeln noch nicht feststehen. Wir Europäer sollten ihre Festlegung nicht ausschließlich anderen überlassen."