Helga Zepp-LaRouche bei Forum zur Maritimen Seidenstraße in China
5. Dezember 2017 • 11:07 Uhr

Die Vorsitzende des internationalen Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, gehörte zu den Hauptrednern eines Forums über die Maritime Seidenstraße des 21. Jahrhunderts am 28.-30.11. in Zhuhai in der Provinz Guangdong, die sichtlich vom „Geist der Neuen Seidenstraße“ inspiriert war. Zepp-LaRouches Rede zum Thema „Die Gürtel- und Straßen-Initiative und der Dialog der Kulturen auf der Grundlage ihrer höheren Werte“ wurde sehr zustimmend aufgenommen.

Das Programm für die Teilnehmer des Forums umfaßte auch einen Besuch des Planungszentrums für die Stadt Zhuhai, eine Ausstellung über die ehrgeizigen Pläne für die Industriezonen von Zhuhai und der umgebenden Region - „Stadtplanung vom feinsten“, wie es ein Teilnehmer formulierte. Höhepunkt der Reise war ein Besuch der Hongkong-Zhuhai-Macao-Brücke von Hongkong am Ostufer des Perlenflusses nach Zhuhai und Macao am Westufer. Es ist die längste Autobahn-Meeresbrücke Chinas, mit einer Gesamtlänge von 55 km; davon entfallen auf die Hauptbrücke mit 29,6 km, hinzu kommen drei Zollstellen bei Hongkong, Zhuhai und Macao und die drei Zubringerstraßen zu diesen Metropolen.

Die Brücke ist nach nur acht Jahren Bauzeit fast fertig, und für die neuartige Konstruktion wurden 120 Patente erteilt. „Wir stehen auf einem wesentlichen Teil der Weltlandbrücke“, kommentierte Zepp-LaRouche.

Hier der Link zu einem CCTV Interview mit Frau Zepp-LaRouche während ihrer China-Reise:
http://tv.cctv.com/2017/12/03/VIDEMVkUofsvT2hewy2q2D5E171203.shtml