Jemen: Club für Koordinierung mit BRICS und der Neuen Seidenstraße gegründet
12. Januar 2016 • 17:35 Uhr

Am 31. Dezember 2015 wurde in Jemens Hauptstadt Sanaa am Sitz des Industrie- und Handelsministeriums ein „Jemenitischer Club für Koordination mit den BRICS“ gegründet.

Die Initiative ging von Fouad Al-Ghaffari aus, einem jungen früheren Mitarbeiter des Menschenrechtsministeriums, heute Vorsitzender der NGO Gedar Human Rights. Al-Ghaffari entschied sich trotz des anglo-saudisch-amerikanischen Bombenkriegs gegen sein Land, den Club zu gründen, nachdem er im November die Pressekonferenz der Präsidentin des Schiller-Instituts Helga Zepp-LaRouche in Washington besucht hatte, wo der EIR-Sonderbericht Die Neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke vorgestellt wurde.

Nachdem Saudi-Arabien mit Rückendeckung Londons und der USA die barbarischen Terrorbombardements gegen Jemen begann, erkannte Al-Ghaffari, daß die UNO und andere Menschenrechtsorganisationen völlig in der Hand derselben imperialen Interessen sind. Sie taten nichts, um die Aggression gegen Jemen zu beenden oder auch nur zu verurteilen, obwohl es eines der ärmsten arabischen Länder ist und niemanden bedroht. Dies stärkte seine Entschlossenheit, zum Aufbau einer neuen politischen und wirtschaftlichen Weltordnung beizutragen, und er mobilisierte Kräfte in Jemen für einen Anschluß an die neue Weltordnung der BRICS mit souveränen Nationen und realwirtschaftlicher Entwicklung. Seine Initiative erhielt dann durch das entschiedene Eingreifen von Putins Rußland in Syrien ab Ende September weiteren Auftrieb.

Schon bald nach der Ankündigung seiner Initiative in den sozialen Medien erhielt Al-Ghaffari viele Anfragen nach Mitgliedschaft in dem Club, u.a. von jungen Ökonomen, Aktivisten, ehemaligen Regierungsmitarbeitern und Unternehmern. Der Club stützt sich auf eine patriotische, unabhängige Bewegung, die an keine Partei gebunden ist, aber gegen die anglo-saudische Aggression ist und sich für die Unabhängigkeit und Souveränität Jemens stark macht. Die Idee zieht rasch weitere Kreise dank ihres innovativen Programms:

1. Anschluß an die BRICS-Gruppe oder Koordinierung mit ihren Mitgliedsstaaten, um eine neue Wirtschaftsordnung zu schaffen, die sich auf die „physikalische Ökonomie“ stützt, statt auf den Monetarismus des sterbenden transatlantischen Systems.

2. Planung einer Nationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung Jemens nach den Prinzipien Hamiltonischer Kreditpolitik.

3. Anschluß an die Neue Seidenstraße und Ausbau der Infrastruktur Jemens, einschließlich der ersten Eisenbahn des Landes.