18. Februar 2013 •
9:45

Min

Am 16.2. veröffentlichte Lyndon LaRouche eine dramatische Warnung. Sollte die Wiedereinführung der Glass-Steagall-Bankentrennung in den USA jetzt blockiert werden, „würde das eine allgemeine Zusammenbruchskrise des ganzen transatlantischen Systems verursachen“. Die hyperinflationäre Bankenrettungspolitik sei jetzt völlig außer Kontrolle, sagte er. „Angesichts der steigenden Rate an Hyperinflation, bei diesem nicht Einhalt gebotenen Prozeß, wird das ganze System auseinanderfliegen.“ Es gebe keine Chancen mehr, das System durch Stützungen zu retten.

14. Februar 2013 •
7:58

Min

Die meisten Zeitgenossen versuchen, eine heimliche Ahnung, daß es einen Zusammenhang zwischen der gleichzeitigen Zuspitzung der transatlantischen Finanzkrise und den diversen militärischen Konflikten geben könnte, irgendwie zu verdrängen - die Implikation ist zu unangenehm für eine Gesellschaft, für die sinnentleerter Zeitvertreib und „Wellness“ einen höheren Stellenwert besitzen als der Versuch, die Realität zu erkennen, in der man sich befindet.

Helga Zepp-LaRouche, Es geht um Völkerrecht, Rechtsstaatlichkeit, Verfassung und das Recht auf Zukunft!

5. Februar 2013 •
10:01

Min

Ob auf der Sicherheitskonferenz in München am vergangenen Wochenende, in diversen Medienberichten oder zu anderen Anlässen: Die Kriegstrompeten dröhnen mit immer gefährlicheren Tönen. Man hat offenbar aus der Vergangenheit absolut garnichts gelernt.

16. Februar 2013 •
6:27

Min

Der Kampf zwischen den Fronten der Bankenregulierung tritt immer deutlicher zum Vorschein. Die Bestrebungen der Bankenlobby in den USA wie hier in Europa, das echte Trennbankensystem nach Vorbild des Glass-Steagall-Gesetzes von 1933 unter US-Präsidenten Roosevelt mit allen Mitteln zu verhindern, intensiviert sich drastisch.

Den Politikern, Bankenverbänden und dem ganz normalen Bürger wird gesagt, dass eine derartige Bankentrennung, das gesamte System auseinanderfliegen lassen würde und es völlig verantwortungslos wäre, solche Maßnahmen auch nur in Erwägung zu ziehen.

9. Februar 2013 •
8:52

Min

Während die US-Regierung im eigenen Land immer mehr unter Beschuss kommt wegen der Verletzung des Völkerrechts durch ihre Aussenpolitik und tiefgreifende Verfassungsbrüche, scheinen die europäischen Alliierten sich lieber frohlockend weiter am Abbau der Souveränität und am Kriegsgetümmel beteiligen zu wollen, als die zivilisatorischen Grundlagen des Rechts zu verteidigen.

2. Februar 2013 •
6:22

Min

Mit der Logik der permanenten Kriegsführung und dem Scheinargument der humanitären Intervention ist man auf dem besten Weg, Südwestasien und Nordafrika in einen Flächenbrand von terroristischer Gewalt, Chaos und Unregierbarkeit zu verwandeln, und es ist nur eine Frage der Zeit, wann diese Feuerbrunst die restliche Welt erfasst und das Ende der modernen Zivilisation einleitet.