Nachrichten

Neueste Nachrichten

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 16:43

Die Tatsache, daß am 18.7. auf dem Wahlparteitag der Republikaner die Forderung nach einer Glass-Steagall-Bankentrennung als Programmpunkt beschlossen wurde, und daß auch der Parteitag der Demokraten die Glass-Steagall-Bankentrennung in ihr Programm aufnehmen mußte, läßt an der Wall Street die Alarmglocken schrillen.

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 13:04

Die afrikanische Export-Import-Bank (Afreximbank) in Kairo und die Export-Import-Bank Chinas haben am 23.7. ein Abkommen für ein chinesisch-afrikanisches Investitionsprogramm zur Entwicklung der afrikanischen Leicht- und rohstoffverarbeitenden Industrie in Höhe von 1 Mrd. $ geschlossen. Die Afreximbank (afreximbank.com) hat Niederlassungen in Abuja, Nigeria und Harare, Zimbabwe; der Präsident ist Dr. Benedict Orahamah/Nigeria. Das Abkommen wurde während der 23. Aktionärsversammlung in Mahe/Seychellen unterzeichnet.

Montag, 25. Juli 2016 - 11:59

Während eines Besuches in Brasilien im Juni 2002 sprach die Bundesvorsitzende der Bürgerrechtsbewegung Solidarität im Staatlichen Berufungsgericht in Sao Paulo vor Juristen zum Thema "Neue Gewalt" und wies dabei auch auf die zentrale Rolle des US-Militärs bei der Entwicklung von Killerspielen hin.

Freitag, 22. Juli 2016 - 11:19

Berlin, 22. Juli 2016 – Mit Beschluß der Landeswahlkommission von heute ist die Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) nun offiziell zur Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses am 18. September zugelassen. Es wurden neben dem Wahlvorschlag für eine Landesliste mehr als die erforderlichen 2200 gültigen Unterstützungsunterschriften eingereicht. Die BüSo tritt mit einer Landesliste mit 9 Kandidaten (Spitzenkandidat ist Stefan Tolksdorf) an, und hat zusätzlich im Wahlkreis 5 von Tempelhof-Schöneberg mit Kai-Uwe Ducke einen Direktkandidaten aufgestellt.

Donnerstag, 21. Juli 2016 - 10:25

Donnerstag, den 21.Juli 2016 | 20.00 Uhr

*** Einladung zum Aktivistenanruf mit Helga Zepp-LaRouche ***

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 15:37

Die Auseinandersetzung in der US-Administration über Russland und Syrien läuft auf eine Entscheidung zu. Verteidigungsminister Ash Carter und US-Gen. Joseph Dunford treiben die Konfrontation gegen Rußland weiter voran und beschuldigen Rußland, nicht genug für eine politische Lösung in Syrien zu tun. Carter betonte erneut, die US-Administration wolle erst „eine politische Transformation“ durchsetzen und erst danach (!) Extremismus in Syrien und Irak bekämpfen.

Dienstag, 26. Juli 2016 - 12:36

Die Harmonie der Parteitage von Republikanern und Demokraten sind Geschichte. Die Republikaner sind tief gespalten und auch bei den Demokraten liegen nach dem aufgrund von WikiLeaks veröffentlichter E-Mails erzwungenen Rücktritt der Chefin des Parteivorstands (DNC), Wassermann-Schultz, die Nerven blank. Diese Mails zeigen, daß das DNC Hillary Clinton gegen alle anderen Mitbewerber begünstigte und damit die Vorwahlen zur Farce wurden. Auch wenn beim jetzt laufenden Konvent der Demokraten (25. - 28.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 23. Juli 2016 - 19:03

Nachdem Frankreich seit Anfang 2015 von fünf verheerenden Terroranschlägen getroffen worden ist und im gleichen Zeitraum in über 30 Staaten, oftmals mehrfach, in Europa, Asien, den USA und Afrika grausame Anschläge stattgefunden haben, ist nun mit den Mordtaten von Würzburg und München die Realität der terroristischen Bedrohung gewissermaßen hautnah geworden – und zwar ganz unabhängig davon, was auch immer sich als Biographie oder Legende der Attentäter (Politischer Islam oder „selbstradikalisierter“ Einzeltäter) herausstellen wird.

Donnerstag, 21. Juli 2016 - 14:31

Während die Regierung Obama im Interesse des transatlantischen Finanzempires versucht, China zu provozieren und aus dem Gleis zu werfen, hält China mit Optimismus und Zuversicht unerschütterlich daran fest, die Entwicklung von Industrien und Infrastruktur in Afrika voranzutreiben. Das ist schon seit Jahrzehnten Chinas erklärte Politik, aber im Rahmen von Präsident Xis Initiativen des Wirtschaftsgürtels der Seidenstraße und der Maritimen Seidenstraße des 21. Jahrhunderts wird sie nun energisch vorangetrieben.

Dienstag, 19. Juli 2016 - 11:19

Die Entscheidung des Ständigen Schiedsgerichts (PCA) in Den Haag vom 12. Juli hat Chinas wohlbegründete territoriale Ansprüche im Südchinesischen Meer faktisch für null und nichtig erklärt. Das Gremium wurde im Rahmen der UN-Seerechtskonvention (UNCLOS) geschaffen und vom früheren Präsidenten der Philippinen, Benigno Aquino III, einseitig angerufen, während China stets argumentiert hat, daß die umstrittenen Fragen bilateral verhandelt werden sollten. Aquino hatte sich stets geweigert in Verhandlungen einzutreten, was seine Vorgehensweise schon als Farce entlarvt.