Nachrichten

Neueste Nachrichten

Montag, 2. Mai 2016 - 9:34

Die Internetzeitung „Deutsche Wirtschaftsnachrichten“ brachte am 1. Mai ein wichtiges Interview mit Claudio Celani über das auseinanderbrechende Weltfinanzsystem, den in „Todesstarre“ daniederliegenden Euro und die Alternativen des realwirtschaftlichen Aufbaus in Zusammenarbeit mit den BRICS-Nationen, insbesondere mit China und Rußland.

Donnerstag, 28. April 2016 - 11:30

Fast unbemerkt von den Medien in Deutschland tobt in den USA der Kampf um die Veröffentlichung der unter Verschluß gehaltenen Dokumente, die die Beteiligung von führenden Institutionen Saudi-Arabiens an den Anschlägen vom 11. September 2001 belegen. Wenn die ganze Wahrheit ans Tageslicht kommt, könnten Regierungen und Dynastien stürzen. Ist das der Grund warum sich Obama so vehement gegen eine Veröffentlichung stellt? Hier nur eine kleine Auswahl von Stellungnahmen der letzten Tage.

Mittwoch, 27. April 2016 - 10:54

Als Albert Einstein seinen berühmten Ausspruch über die Definition von Wahnsinn tat – „immer wieder das gleiche tun und ein anderes Ergebnis erwarten“ –, dachte er vielleicht nicht daran, daß genau das heute auf die führenden Zentralbanken zutreffen würde.

Dienstag, 26. April 2016 - 9:18

Im Zusammenhang mit der Kampagne zur Aufdeckung der anglo-saudischen Finanzierung der Täter des 11. September 2001 und der Vertuschungsstrategie der Familie Bush veröffentlichte Taiké Eilé am 21. April auf der einflußreichen Internetseite Agoravox einen Blogbeitrag mit dem Titel „Der 11. September, die für Riad 28 fatalen Seiten und die Erpressung mit 750 Mrd. Dollar“.

Samstag, 23. April 2016 - 20:21

Die Verwicklung Saudi-Arabiens in die Terrorangriffe vom 11. September 2001 in New York und Washington ist in den letzten Wochen ein Hauptthema in Politik und Medien der USA. Der Druck auf Präsident Barack Obama, die Geheimhaltung der berühmten „28 Seiten“[footnote]Die 28 Seiten stellen das letzte Kapitel des Berichts „The Joint Inquiry into Intelligence Community Activities before and after the Terrorist Attacks of September 11, 2001“ dar.[/footnote] über diese saudische Rolle aufzuheben, ist enorm angestiegen. Im Vorfeld von Obamas Besuch in Riad am 20.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 30. April 2016 - 20:36

Betrachtet man die diversen Aktivitäten der NATO gegenüber Rußland sowie der US-Streitkräfte gegenüber China, dann ergibt sich das Bild einer auf Einkreisung und Provokation angelegten Politik, an deren Ende eigentlich nur die große Katastrophe stehen kann.

Mittwoch, 27. April 2016 - 11:07

Spätestens nach seiner Rückkehr von seinem Besuch in Saudi-Arabien und Europa muß US-Präsident Obama sich den vehementen institutionellen Forderungen nach Freigabe der „28 Seiten“ über den 11. September 2001 stellen. Dieser Druck wird seine Loyalität zur britischen Monarchie und London noch mehr belasten.

Dienstag, 26. April 2016 - 10:16

Liebe Leser, bitte helfen Sie mit, den folgenden Aufruf weitmöglichst zu verbreiten. Wenden Sie sich direkt an Ihre/n Bundestagsabgeordnete/n und verlangen Sie von ihnen, daß sie entsprechend des Aufrufs aktiv werden.

Aufruf an Bundestag und Bundesregierung:

Verstrickung Saudi-Arabiens in den internationalen Terrorismus untersuchen

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 23. April 2016 - 23:33

Ohne eine adäquate öffentliche Debatte über eine Entwicklung, die unser aller Leben und die zukünftige Existenz der Menschheit zum Gegenstand hat, befindet sich die Welt längst wieder in einem Kalten Krieg und einer globalen Aufrüstungsspirale. Der Versuch der USA und der NATO, eine unipolare Weltordnung durchzusetzen, obwohl dies seit geraumer Zeit längst nicht mehr den tatsächlichen Machtverhältnissen auf diesem Planeten entspricht, riskiert neue Kriege – und im Zeitalter thermonuklearer Waffen den Dritten und damit letzten Weltkrieg.

Samstag, 23. April 2016 - 18:34

Rußlands stellv. Premierminister Dmitrij Rogosin hat am 19. April bekanntgegeben, daß der neue russische Weltraumbahnhof, das Wostotschnij-Kosmodrom im Fernen Osten, jetzt für Raketenstarts bereit sei. Dies ist ein wichtiger Meilenstein, nachdem das Großprojekt sich durch technische und andere Probleme jahrelang verzögert und verteuert hatte. Bislang wurden die russischen Raketen immer noch auf dem ehemals sowjetischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet, dieser soll nach und nach durch Wostotschnij ersetzt werden.