Nachrichten

Neueste Nachrichten

Montag, 9. Oktober 2017 - 20:28

Am 3.10. einigten sich alle beteiligten Stellen auf die Finanzierung eines der größten Infrastrukturprogramme der europäischen Geschichte: einen Schiffskanal von der Region Paris zum dichten Kanalnetz Nordeuropas, mit Antwerpen in Belgien, Rotterdam in den Niederlanden und dem Rhein. Viele französische Regierungen haben schon davon gesprochen und seit mindestens 35 Jahren liegen konkrete Pläne in der Schublade. Doch erst jetzt soll das Projekt tatsächlich anlaufen, es nennt sich „Canal Seine Nord Europe“ (CSNE).

Transkript von Zepp-LaRouche

Montag, 9. Oktober 2017 - 18:57

Beim Bundesparteitag der Bürgerrechtsbewegung Solidarität hielt die BüSo-Vorsitzende die folgende Rede. (zum Video)

Liebe BüSo-Mitglieder, sehr verehrte Damen und Herren, liebe Gäste,

Mittwoch, 4. Oktober 2017 - 18:13

Die folgende Erklärung wurde von der spanischen LaRouche-Bewegung am 2. Oktober 2017 nach dem katalanischen Referendum verbreitet.

Das eigentliche Referendum für Spanien:
Schließen wir uns der Neuen Seidenstraße an!

Dienstag, 3. Oktober 2017 - 12:54

Am 25.8. nahm der Bürgermeister der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince, Ralph Youri Chevy, ein Angebot des chinesischen Südwest-Instituts für Städteplanung (SMEDRIC) an, in den nächsten drei Jahren für fast 5 Mrd.$ die Stadt und ihren Hafen wiederaufzubauen und zu modernisieren, wodurch 20.000 Arbeitsplätze entstehen.

Dienstag, 3. Oktober 2017 - 11:54

Am 27. September haben die US-Raumfahrtbehörde NASA und die russische Weltraumbehörde Roscosmos auf dem 68. Astronauten-Weltkongreß (International Astronautical Congress, IAC) in Australien eine gemeinsame Erklärung über die Erforschung und Erkundung des fernen Weltraumes unterschrieben. Die Erklärung sei Ausdruck „der gemeinsamen Vision für menschliche Erkundung“, welche beide Agenturen teilen.

Montag, 9. Oktober 2017 - 20:23

Während des Hurrikans Harvey haben sich Kernkraftwerke als extrem sicher erwiesen. Die beiden 1300-MW-Reaktoren des „Texas-Projekts“ in Bay City bei Houston lieferten während des Sturmes 2 Mio. Haushalten zuverlässig ununterbrochen Strom. Die Regierung Obama hatte mit der Schließung der Kraftwerke gedroht, obwohl die 20jährigen Lizenzen erst 2027 bzw. 2028 auslaufen. Begründen wollte sie dies u.a. mit der Gefahr von Strahlenverseuchung, falls ein Kraftwerk durch einen Hurrikan beschädigt wird, was sich jetzt als große Ironie erwiesen hat.

Freitag, 6. Oktober 2017 - 14:53

Präsident Donald Trump hat am 3. Oktober in einem Interview mit Geraldo Rivera in Fox News ganz offen erklärt, ihm sei die Bevölkerung Puerto Ricos wichtiger als die Schulden dieses den USA angegliederten Staates gegenüber der Wall Street. Rivera, selber aus Puerto Rico stammend, fragte Trump in dem Interview: „Zu welchem Grad sind Sie bereit, Puerto Rico wieder aufzubauen?“ Trump antwortete: „Wir müssen uns die gesamte Schuldenstruktur des Landes ansehen. Wie Sie wissen, ist es viel Geld, das Puerto Rico Ihren Freunden an der Wall Street schuldet. Wir werden diese Schulden streichen müssen.

Dienstag, 3. Oktober 2017 - 14:45

Wer die wahren Hintergründe des Putschversuchs in den USA („Russiagate“) verstehen will, sollte das Exposé des US-Nachrichtenmagazins EIR (Executive Intelligence Review) vom 29.9. studieren.

Dienstag, 3. Oktober 2017 - 12:30

Die Interventionen mehrerer afrikanischer Staatschefs in der diesjährigen UN-Vollversammlung zeigten zunehmenden Optimismus und Selbstvertrauen auf dem Kontinent, was vor allem den von China gebauten und finanzierten Großprojekten und der realen daraus entstandenen wirtschaftlichen sowie sozialen Verbesserung zu verdanken ist. Sie alle betonten die Notwendigkeit, Gewalt, Terrorismus und Extremismus u.a. durch wirtschaftliche Entwicklung und Abbau der Armut zu bekämpfen, was auch der Schlüssel zur Lösung der Flüchtlingskrise ist.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 30. September 2017 - 17:57

Der denkwürdige Satz von Bundeskanzlerin Merkel nach der Bundestagswahl und dem dramatischen Stimmenverlust der Parteien der großen Koalition - „Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten“ - wirft ein Schlaglicht auf das Problem, das sie so ziemlich mit der Mehrheit des neoliberalen Establishment des transatlantischen Sektors, teilt, Hillary Clinton eingeschlossen.