Nachrichten

Neueste Nachrichten

Dienstag, 30. Mai 2017 - 12:10

Nach dem BRI-Seidenstraßen-Forum in Beijing unternahm Chinas Außenminister Wang Yi eine Reise in vier afrikanische Länder, wo er die großen Chancen für Zusammenarbeit mit der Gürtel- und Straßen-Initiative (BRI) betonte. Er besuchte Mauretanien, Kap Verde, Mali und die Elfenbeinküste.

Montag, 29. Mai 2017 - 12:23

Eine Analyse von Harley Schlanger

Nach seinen Treffen mit Israels Ministerpräsident Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas erklärte US-Präsident Donald Trump, er hoffe, seine Land könne dazu beitragen, im Nahen Osten Frieden zu schaffen. „Wenn Israelis und Palästinenser Frieden schließen können, wird damit ein Friedensprozeß im ganzen Nahen Osten beginnen“, und dies „wäre eine erstaunliche Errungenschaft“, sagte Trump zum Abschluß seines Treffens mit Abbas in Bethlehem.

Dienstag, 23. Mai 2017 - 16:06

Während des Besuches von Donald Trump in Saudi-Arabien und zu Treffen mit arabischen und islamischen Staatsführern erschien in mehreren arabischen Tageszeitungen ein Artikel des früheren tunesischen Diplomaten und Intellektuellen, Dr. Ahmed a-Kedidi über die globale Bedeutung des Seidenstraßengipfels für Frieden und Entwicklung. Darin hebt er die Rolle von Lyndon und Helga LaRouche im 30-jährigen Kampf für die Weltlandbrücke hervor. Der Artikel trug die Überschrift: "Hoffnung für die Zukunft: Die Neue Seidenstraße".

Dienstag, 23. Mai 2017 - 14:48

In einer Fernsehbotschaft aus dem Präsidentenpalast in Athen gratulierte der griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos am 20. Mai der chinesischen Staatsführung zum Beijinger Seidenstraßen-Gipfeltreffen.

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 12:25

Eine Auswahl internationaler Stimmen zum historischen Seidenstraßen-Gipfel in Beijing:

Der US-Sondergesandte für den BRI-GIpfel, Matthew Pottinger kündigte an, es sei eine "Amerikanische BRI-Arbeitsgruppe" gegründet worden, um US-Firmen in den Seidenstraßen-Prozess zu integrieren. Er lud China ein, am 18/20. Juni am "Select USA Investment Summit" in Washington teilzunehmen, um chinesischen Firmen mehr Investitionsmöglichkeiten in den USA zu eröffnen.

Dienstag, 30. Mai 2017 - 12:06

Vergleicht man das Schlußkommuniqué des G7-Treffens mit dem des erst vor zehn Tagen zu Ende gegangenen Belt and Road Forums (BRF) in Beijing, so wird klar, wie historisch irrelevant dieses Format - und vor allem die EU ist.

Samstag, 27. Mai 2017 - 12:38

Seit Monaten kolportieren die Medien Berichte über Kontakte von Präsident Trump und Mitarbeiter nach Rußland, als wären das „kriminelle Machenschaften“ die sogar Anlaß für ein Amtsenthebungsverfahren darstellten. Aber wo, fragt man sich, ist das Vergehen? Ist es nicht die Aufgabe, wenn nicht sogar die Pflicht von Politikern Kontakte ins Ausland zu suchen, um - wie im Fall Rußland - gestörte Beziehungen zu bereinigen?

Dienstag, 23. Mai 2017 - 15:26

In der Delegation des tschechischen Präsidenten Milos Zeman beim Seidenstraßen-Gipfel in Beijing reisten auch Vertreter von achtundzwanzig tschechischen Firmen mit. Dabei war auch die DOE Europe SE Gesellschaft, die sich für den Bau eines Kanalsystems zwischen Donau, Oder und Elbe einsetzt. Den Berichten zufolge sagte Josef Drebitko vom Firmenvorstand, von Seiten der Projektplanung sei alles bereit. Er gehe davon aus, daß dieses Projekt von der chinesischen Seite finanziert werden könne, chinesische Investoren seien daran interessiert.

Artikel von Zepp-LaRouche

Freitag, 19. Mai 2017 - 16:24

Am 15. Mai endete das „Gürtel- und Straßen-Forum für internationale Zusammenarbeit“ nach zweitägigen Beratungen in Beijing. Vertreter von 130 Nationen waren an diesem Prozeß der Zusammenarbeit „für eine gemeinsame Zukunft der Menschheit“, wie sie Chinas Präsident Xi Jinping bezeichnet, beteiligt. Am Nachmittag des 15. Mai, nach dem „Runden Tisch der Führer des Gürtel- und Straßenforums“, an dem die 29 anwesenden Staats- und Regierungschefs teilnahmen, wurde ein gemeinsames Kommuniqué veröffentlicht.

Artikel

Dienstag, 16. Mai 2017 - 16:18

Am 15. Mai endete das „Gürtel- und Straßen-Forum für internationale Zusammenarbeit“ nach zweitägigen Beratungen in Beijing. Vertreter von 130 Nationen waren an diesem Prozeß der Zusammenarbeit „für eine gemeinsame Zukunft der Menschheit“, wie sie Chinas Präsident Xi Jinping bezeichnet, beteiligt. Am Nachmittag des 15. Mai, nach dem „Runden Tisch der Führer des Gürtel- und Straßenforums“, an dem die 29 anwesenden Staats- und Regierungschefs teilnahmen, wurde ein gemeinsames Kommuniqué veröffentlicht.