Nachrichten

Neueste Nachrichten

Donnerstag, 4. Januar 2018 - 14:03

Letzes Jahr hat das internationale Schiller-Institut für ein weltweites Publikum donnerstags einen regelmäßigen, englischsprachigen Webcast begonnen, bei dem die Gründerin und Vorsitzende des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, jeweils einen Update zur strategischen Lage gibt. Frau Zepp-LaRouche spielt eine führende Rolle dabei, den „Geist der Seidenstraße“ unter Leuten bekannt zu machen, die ansonsten auf fake news westlicher Nachrichtenmedien angewiesen sind und damit überhaupt nicht erfahren, welche positive Dynamik weltweit in Gang ist.

Donnerstag, 4. Januar 2018 - 12:00

Drei Organisationen der Vereinten Nationen - die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Weltnahrungsmittelprogramm (WFP) und das Kinderhilfswerk der UN (UNICEF) - veröffentlichten am 30. Dezember eine gemeinsame Erklärung, in der sie warnen, daß der Jemen infolge des Krieges der von Saudi-Arabien angeführten Koalition immer schneller in einer Katastrophe versinkt.

Artikel

Donnerstag, 21. Dezember 2017 - 10:56

Hier der Wortlaut der Rede, die Natalia Witrenko, Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Parlamentsabgeordnete (1994-2002) und Vorsitzende der Progressiven Sozialistischen Partei der Ukraine, bei der Konferenz des Schiller-Instituts am 26.November in Bad Soden hielt: „Chinas Initiative: vom Abgrund der Selbstvernichtung zu Prosperität und Fortschritt. Eine Sicht aus der Ukraine“.

Vom Abgrund der Selbstvernichtung zu Prosperität und Fortschritt

Dienstag, 19. Dezember 2017 - 10:51

Der russische Präsident Wladimir Putin dankte am 17.12. seinem US-Amtskollegen Donald Trump telefonisch dafür, daß CIA-Informationen an Rußland weitergeleitet wurden und so ein Selbstmordanschlag in St. Petersburg verhindert werden konnte. Er sicherte ihm zu, daß die russischen Dienste in vergleichbaren Fällen genauso gegenüber den USA handeln werden. Schon wenige Tage zuvor hatte Trump Putin nach dessen jährlicher Pressekonferenz zu einem 90-minütigen Telefonat angerufen, wobei die Lage um Nordkorea im Mittelpunkt stand, aber sicherlich auch der Nahe Osten ein Thema war.

Dienstag, 12. Dezember 2017 - 11:00

Der EU-Afrika-Gipfel vom 29.-30.11. in Abidjan in der Elfenbeinküste war ein Paradebeispiel für die Farce der „Afrikapolitik“ der Europäischen Union (EU), die in Wirklichkeit nur ein fadenscheiniges Mäntelchen für Neokolonialismus ist. Es gab viele hohle Phrasen über Investitionen und Entwicklung, aber die einzige konkrete Entscheidung war die Gründung einer „UN-EU-Afrika“-Arbeitsgruppe zur Rückführung von Flüchtlingen, die derzeit in Lagern in Libyen leben.

Donnerstag, 4. Januar 2018 - 13:41

In einem Interview auf Consortium News am 1. Januar attackierte der frühere NSA-Experte William Binney erneut scharf das „Russiagate“ und die damit einhergehende McCarthy-Hetze. Auf die Frage, warum er darüber so besorgt sei, antwortete Binney: „Letztlich ist meine Hauptsorge, daß dies alles zu einem richtigen Krieg gegen Rußland führen könnte. Wir sollten diesen Weg definitiv nicht weiter gehen. Wir müssen aus all diesen Kriegen herauskommen. Ich bin außerdem sehr besorgt darüber, was wir mit unserer eigenen Demokratie machen.

Donnerstag, 21. Dezember 2017 - 13:41

Der gegenwärtige komplette Stillstand in Deutschland - immerhin mit Frankreich das Schlüsselland für „Europa“ - ist nur die Endphase des seit langem konzeptionslosen Herumeierns eines Establishments, das in allen wesentlichen Aspekten der Außen-, Wirtschafts-, Sozial-, Flüchtlings- und Kulturpolitik versagt hat.

Mittwoch, 20. Dezember 2017 - 14:48

Die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete am 16.12. über eine hochrangige Konferenz der Wathiqat Wattan Stiftung in Damaskus zum Thema „Richtung Osten – China“. Der Dialog wurde von der syrischen Präsidentenberaterin Dr. Bouthaina Shaaban eröffnet, die den Aufsichtsrat der Stiftung leitet. An der Konferenz nahmen Vertreter aus Syrien und dem Libanon teil.

Montag, 18. Dezember 2017 - 20:37

Auf dem Gipfel der Europäischen Union (EU) in Brüssel vom 14.-15.12. herrschte zwischen den Mitgliedstaaten absolute Uneinigkeit. Der Plan der EU-Kommission, bis Mitte 2018 eine neue, zentralisierte Flüchtlingspolitik zu formulieren, wurde von Polen, Tschechien und Ungarn rundweg abgelehnt; die Perspektive ist also, daß höchstens 24 Regierungen die geplanten Aufnahmequoten akzeptieren werden. Darüber hinaus werden Dänemark und Malta sich nicht an der neuen „Verteidigungsunion“ der EU beteiligen. Offensichtlich kann Brüssel keine „Einheitsgrößen“ mehr vorschreiben.

Mittwoch, 6. Dezember 2017 - 17:34

Bei der internationalen Konferenz des Schiller-Instituts am 25.-26.11. sprach auch die Ökonomin und ehemalige Parlamentsabgeordnete Natalja Witrenko, Vorsitzende der Progressiven Sozialistischen Partei der Ukraine. Dr. Witrenko gab einen Überblick über das Geschehen im Land seit dem Maidan-Putsch 2014: hier einige ihrer schockierenden Beispiele zur Wirtschaftslage: