40 Nationen auf der Konferenz des Schiller-Instituts: Die Eurasische Landbrücke wird Realität
15. September 2007 • 21:30 Uhr

Die internationale Konferenz des Schiller-Instituts wurde am Samstagmorgen in Kiedrich mit über 350 von den im Laufe der Konferenz erwarteten 400 Gästen aus ca. 40 Nationen eröffnet. In der Einführung zu Lyndon LaRouches Grundsatzrede präsentierte Helga Zepp-LaRouche einen Rückblick auf den finalen Kollaps des Weltfinanzsystems der letzten Wochen mit all den durchbrennenden "Geldleitungen", die den praktischen Bankrott der Banken und die Ahnungsloskeit, wie viele Milliarden Dollar, Pfund, oder Euro an unterverteilbaren Schulden noch vorhanden sind, offen legten. „Da das letzte G8-Treffen versäumte, irgendwelche Tranzparenz zu etablieren, weiß niemand wie viele fremdfinanzierte Schulden es da draußen gibt und wie LaRouche hervorgehoben hat: Das System ist am Ende. LaRouche hatte bereits im Mai 2007 in Moskau davor gewarnt, dass das System seine Endphase des Kollapses im September erreichen würde und das hat es. Deshalb findet diese Konferenz zum richtigen Zeitpunkt statt, um die Krise zu diskutieren und zu diskutieren was getan werden muss,“ sagte Zepp-LaRouche.

„Denken Sie an LaRouches Internetkonferenz vom 25. Juli", so Helga Zepp-LaRouche weiter, "und was seitdem passiert ist: Der Zusammenbruch der Minnesota-Brücke, die den katastrophalen Zustand der amerikanischen Infrastruktur aufzeigte, dann die Krise des Yen-Carry- Handels, sowie der Ausbruch der Krisen um Deutschlands IKB, WestLB und Sachsen LB, welche den Präsidenten der deutschen BaFin [Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Anm. d. R.] Jochen Sanio veranlassten von einer Krise des Ausmaßes von 1931 zu sprechen. Das ist eigentlich sogar eine Untertreibung, da die heutige Krise viel, viel schlimmer ist. Die Krise der Sachsen LB diente als Vorwand, die Landesverfassung von Sachsen für 2 Tage aufzuheben, so dass die Bank ohne vorherige Zustimmung des Landtags verkauft werden konnte. All jenes hat zu einer totalen Kreditkrise geführt und an der Spitze dieser Entwicklung attackierte CNBC-Finanzguru Jim Cramer den Chef der amerikanischen Zentralbank Ben Bernanke für seine völlige Ahnunglosigkeit.“

Lyndon LaRouche intervenierte am 22. August mit seiner Gesetzesvorlage zum Schutz von Eigenheimbesitzern und Banken, die dem Kongress und anderen Institutionen vorgelegt wurde und mit größter Dringlichkeit verabschiedet werden muss. Es gibt massive Gegenwehr von Seiten der Hedgefonds, aber Lyndon LaRouche hatte diese als „Papiertiger“ bloß gestellt.

„Was benötigt wird, ist ein Neues Bretton Woods und die Eurasische Landbrücke, wofür unsere Organisation seit Anfang der 90er Jahre organisiert. Die Zeit ist gekommen für den Bau von HTRs [Hochtemperaturreaktoren, Anm. d. R.], Magnetschwebebahnen, Entwicklungskorridore. Ironischerweise hat die Politik der Bush-Administration die Länder von Eurasien zu einer viel schnelleren Kooperation gezwungen als wir sie sonst gesehen hätten. Seit Frühling diesen Jahres hat der russische Präsident Vladimir Putin einen strategischen Bahn-Entwicklungsplan vorangetrieben. Es gab die Bering-Strassen-Konferenz im April und Initiativen für einen Delhi-Mumbai-Korridor, einen Kalkutta–Myanmar-Korridor, ein Tunnelprojekt für den Himalaja zwischen Indien und China, einen Entwicklungsplan für Wasser in Kazakh und andere solcher Projekte wie die dänische Debatte über eine Magnetschwebebahn. All dies sind positive Schritte in Richtung Eurasische Landbrücke. Es gibt eine weltweite Renaissance der Kernenergie, deren Wirkung wir auch in Deutschland erkämpfen werden. Wenn nötig, werden wir Commander Wu, der den Shanghai-Transrapid in nur 22 Monaten baute, nach Deutschland holen, um dem Projekt die Sporen zu geben.“

Nach Helga Zepp-LaRouches Einführung wurde das Video der historischen Rede zur Lage der Nation des mexikanischen Präsidenten Jose Lopez Portillos vom 1. Oktober 1982 gezeigt, die inspiriert war durch seine Diskussionen mit Lyndon LaRouche. Darin zeigte Portillo den Teufelskreis der Schulden auf, die die Entwicklungsländer stranguliert, und warnt vor der Selbst-Strangulation der Gläubiger, wenn diese Art von System beibehalten wird. „Gläubiger und Schuldner gehören letztendlich derselben Welt an“, meinte Lopez Portillo, und „es liegt im gegenseitigen Interesse beider Seiten eine gerechte Weltwirtschaftsordnung zu etablieren, so dass es Produktion, Handel und Gemeinwohl für alle gibt“. Die Verteidigung der souveränen Rechte einer Nation zu Wachstum und Entwicklung dürften nicht als eine 'Sünde' gegen das System verleumdet werden. Das System stehe gegen diese einzigartigen Rechte und müsse deshalb verändert werden, sagte Portillo.

Nach dem Video erinnerte Helga Zepp-LaRouche an Lopez Portillos Aussage während der Krise von 1998, dass die Menschen „auf die weisen Worte von Lyndon LaRouche hören sollen“. Dies diente als Abschluss der Einführung zur LaRouches Grundsatzrede.