NAWAPA: die TVA des 21. Jahrhunderts
13. August 2010 •

Das „Basement“-Wissenschaftsteam der LaRouche-Bewegung veröffentlichte das folgende Memorandum über die Bedeutung des NAWAPA-Projektes für die Entwicklung der Wirtschaft und der Biosphäre auf dem amerikanischen Kontinent. 

Vom LPAC-Wissenschaftsteam1Sobald Barack Obama als Präsident der Vereinigten Staaten gestürzt und das US-Bankensystem nach den Prinzipien des Glass-Steagall-Gesetzes reorganisiert ist, kann die wirtschaftliche Wiederbelebung der Vereinigten Staaten durch das sofortige Starten der Nordamerikanischen Wasser- und Strom-Allianz beginnen.

Die Formen menschlichen Wirtschaftslebens sind nur in physikalischen Begriffen verstehbar - dabei sind die beiden Hauptantriebskräfte des Fortschritts Verbesserungen der Grundinfrastruktur und Steigerungen der Energieflußdichte.2

Die Kombination der Fortschritte bei der Umsetzung dieser Faktoren erzeugt das Umfeld, in dem der einzelne oder Gruppen von Individuen handeln, und bestimmt somit den erreichbaren Grad potentieller Produktivität. Das heißt, daß die Produktivität der Industrie, der Landwirtschaft, und allgemein der Arbeitskraft von diesen beiden Faktoren abhängt. Deshalb muß sich jeder Wirtschaftsaufschwung bzw. der Fortschritt allgemein auf rasche Zuwachsraten in diesen Kernbereichen konzentrieren.

Legt man diese Kriterien und die derzeitige Wirtschaftslage zugrunde, so ist das unmittelbar geeignetste Projekt zur Wiederbelebung der US-Wirtschaftskraft die Nordamerikanische Wasser- und Strom-Allianz (North American Water and Power Alliance, NAWAPA).3

Ursprünglich in den fünfziger und sechziger Jahren entwickelt4, umfaßt der Originalentwurf von NAWAPA eine Serie von Bauvorhaben, um große Mengen an Süßwasser aus Alaska und dem kanadischen Yukon-Territorium vor dem Abfließen in den Pazifischen Ozean umzulenken und durch Kanada in die USA und weiter bis in den Norden Mexikos zu leiten. Mit Hilfe von Staudämmen, Kanälen, Tunneln, Seen und Pumpstationen würde das Wasser den Kontinent hinunter transportiert, womit man ein Potential für die Bewässerung von schätzungsweise 220.000 km² Landfläche schaffen und die verdorrten Gegenden völlig verwandeln würde.

Wie es das ursprüngliche NAWAPA-Konzept zum Ziel hatte, könnten damit einige der dringendsten Wasserprobleme der Vereinigten Staaten gelösten werden. Beispielsweise könnte man den Not leidenden Wassersystemen Kaliforniens große Wassermengen zuführen. Man könnte die Erschöpfung der riesigen Ogallala-Grundwasserader rückgängig machen, die Hunderttausende Hektar Anbauflächen in Texas, Oklahoma, Kansas, New Mexico und weiteren Bundesstaaten aus ihrem immer weiter schrumpfenden Vorrat an fossilem Grundwasser versorgen muß. Insgesamt wird die Mehrheit der US-Bundesstaaten in Bezug auf die Wasserversorgung profitieren.

Die beste Option, den wirtschaftlichen Aufschwung der Vereinigten Staaten in Gang zu bringen, besteht darin, das NAWAPA-Projekt, für das ein Großteil des Grundkonzepts und der Bauplanung bereits erstellt ist, aufzugreifen und weiter auszubauen.

Den Kern des Originalvorschlags aus den sechziger Jahren wird man erweitern durch den Bau von Hochgeschwindigkeits-Zugstrecken für den Personen- und Güterverkehr, neuen Kernreaktoren und sogar neuen Städten. Entlang der Hauptstrecke werden die geordneten Wasserströme und die Bewässerungsanlagen nach und nach das Land verändern, einschließlich der Klimaverhältnisse und des Wetters - ein Modellfall für die bewußte Lenkung eines signifikanten Teils der Biosphäre durch den Menschen, der dadurch die Produktivität sowohl der Menschheit als auch der Biosphäre erhöht.

Vor uns steht eine spannende Herausforderung durch ein gewaltiges Projekt, das viel mehr ist als eine günstige Gelegenheit, dringend benötigte Arbeitsplätze zu schaffen. Es wird über den Zeitraum von zwei Generationen die Produktivität der Wirtschaft des gesamten amerikanischen Kontinents transformieren, weil der Mensch eine künstliche Umwelt erschafft, in welcher der Bau fortschrittlicher Infrastruktur und die gezielte Steuerung von Prozessen der Biosphäre den Grundstein für neue Größenordnungen wirtschaftlichen Fortschritts legt. 

Energieflußdichte und die Biosphäre 

Dies wird der bedeutendste Schritt nach vorn bei den Bemühungen sein, die Biosphäre unter die vollständige Kontrolle der Noosphäre, d.h. unter die schöpferische Herrschaft des Menschen zu bringen. Die Biosphäre an sich zeichnet sich durch einen anti-entropischen Entwicklungsprozeß aus (vergleichbar mit der Evolution der Arten), bei dem sie stetig wachsende Mengen nicht-lebender Materie in sich aufnimmt und in höherwertige Formen der Organisation und Konzentration überführt. Der Mensch kann durch schöpferische Eingriffe bestimmte Aspekte dieser Aktivität der Biosphäre lenken, bündeln und beschleunigen, und dadurch sogar einen noch höheren Organisationsgrad erzeugen, als sie es von sich aus könnte.

Indem man Wasser in Wüsten und Trockenzonen leitet, ermöglicht man dem Chlorophyll, einer der großartigsten Techniken der Biosphäre, die Erdoberfläche in Besitz zu nehmen und sie umzugestalten. Weil das Wasser von NAWAPA die fehlende Komponente für das Gedeihen photosynthetischer Pflanzen liefert, verwandelt man das bislang wenig produktiv wirkende Sonnenlicht und Kohlendioxid in nutzbares biologisches Material, das außerdem die heiße Region herunterkühlt.5

Dies wird es uns ermöglichen, Effizienz und Nutzungsgrad dieser durch den Kontinent geleiteten Wasserressourcen zu erhöhen, weil die Pflanzen, die das Wasser absorbieren, Feuchtigkeit an die Umgebung abgeben, welche wiederum dem Wachstum von Pflanzen dient, welche wiederum Feuchtigkeit an ihre Umgebung abgeben, usw. - wodurch der Prozeß einer zyklischen Wiederverwendung ausgelöst wird, der sich mit dem Wasser über den Kontinent ausbreitet. Die gestiegene Leistungsdichte jener zyklischen Wassernutzung bedeutet, daß sich die Produktivität des Wassers erhöht hat.

Um die Wirkung des auf die Erdoberfläche treffenden Sonnenlichts zu maximieren, verwendet man am besten grünblättrige Nutzpflanzen (u.a. Gemüse) und die evolutionär entwickeltsten Baumarten, wie z.B. Obstbäume und Hartholz-Laubbäume, die mehr Sonnenlicht aufnehmen und umsetzen können als andere Pflanzen.
Im Zuge dieser Vorgänge machen wir uns die Fähigkeit lebender Prozesse zunutze, Strukturen mit höherer Energieflußdichte zu erzeugen, Temperaturen zu regulieren und sogar so etwas wie Klima- und Wettersysteme zu erschaffen. Durch den gezielten Einsatz von Wissenschaft und Infrastruktur verwaltet der Mensch die Prozesse in der Biosphäre so, daß er die Produktivität der Biosphäre und der Menschheit gleichermaßen erhöht.

Dieser Entfaltungsprozeß der Biosphäre wird dann damit verbunden, die modernste Infrastruktur aufzubauen, die die Gesellschaft braucht. Auch hier muß man die Kraftquelle mit der höchstmöglichen Energieflußdichte heranziehen, d.h. die fortgeschrittensten verfügbaren Kernreaktoren. Diese werden unsere neuen Städte, Industrie und Landwirtschaft mit Energie versorgen.

Man wird neuartige Städte entwerfen, deren Mittelpunkt Kultur- und Bildungseinrichtungen für die Öffentlichkeit bilden. Diese sind umringt von Wohnbezirken, gefolgt von entsprechenden Industrieanlagen, die wiederum von landwirtschaftlicher Nutzfläche umgeben sind. Schluß mit ausufernden Vorortsiedlungen. Das öffentliche Nahverkehrsnetz wird so gestaltet, daß die meisten Beschäftigten und Schulkinder innerhalb von 15 Minuten ihr Ziel erreichen können. Magnetschwebebahnen werden die verschiedenen Regionen des Landes schneller und wirtschaftlicher als Flugverkehr miteinander verbinden.

Ein solches Projekt eröffnet die Perspektive lebenslanger produktiver Beschäftigung für eine junge Generation, die gegenwärtig über keinen nennenswerten Grad an Qualifikation verfügt und sonst als Generation nicht zukunftsfähig wäre. Die Entwicklung einer gut ausgebildeten Generation kreativer Bürger, ohne die kein Wirtschaftssystem überdauern kann, stellt die wichtigste Ressource für unser Land dar.

Dies alles ist als einheitlicher Entwicklungsprozeß für den ganzen nordamerikanischen Kontinent zu verstehen. Alle aufgeführten Aspekte müssen als Ganzes, als ein einziges Entwicklungsprojekt gesehen werden, das die Basis für rapiden wirtschaftlichen Fortschritt schafft, der auf andere Weise nicht möglich wäre. Dieses Programm eröffnet eine wirtschaftliche Perspektive, von der eine Wiederbelebung der US- und der Weltwirtschaft abhängt. 

Auf in die Zukunft: wir haben die Wahl

Das NAWAPA-Projekt macht den Anfang. Die Grundstruktur der Baupläne ist bereits fertig ausgearbeitet, der Kern des Projekts steht also zur Umsetzung bereit und wartet nur auf die politische Durchsetzung.

Wenn sich das Umfeld entsprechend verändert, könnte man mit diesem Projekt schon im Herbst beginnen. Arbeitsplätze entstünden sowohl bei den Baumaßnahmen des Projektes als auch bei den Zulieferern der benötigten Industriegüter und Baustoffe; was derzeit noch an qualifizierten Industriearbeitnehmern und industriellen Kapazitäten vorhanden ist, läßt sich dazu reaktivieren. Die gesteigerte wirtschaftliche Tätigkeit hilft den notleidenden Landesregierungen und Kommunen (die anderenfalls durch die Sparmaßnahmen der Obama-Regierung zusammenbrechen würden). Die ökonomische Transformation der Vereinigten Staaten kann beginnen.

Das NAWAPA-Projekt führt uns auf direktem Wege zu noch ehrgeizigeren Entwicklungsprogrammen, die unserer Nation wie auch der ganzen Welt Wohlstand für die kommenden Generationen bescheren werden. Im Zusammenhang mit NAWAPA kann man das Projekt des Eisenbahntunnels unter der Beringstraße ins Auge fassen, der Alaska und Rußland und somit die beiden größten Landmassen der Welt durch eine Hochgeschwindigkeitsstrecke verbindet. Es gibt eine Fülle weiterer Projekte, die nach und nach beginnen werden können, von denen jedes einzelne an sich sinnvoll und notwendig sein wird. Doch der Höhepunkt und die leitende Idee dieser Mission wird die Besiedlung des Weltraums sein. Die Aussicht einer industriellen Erschließung des Mondes und der Errichtung einer ständigen Siedlung auf dem Mars werden die gesetzmäßige und erfolgreiche Fortsetzung des NAWAPA-Programms sein. Es bedeutet, daß der Mensch die Wissenschaft seiner eigenen wirtschaftlichen Entwicklung immer mehr beherrschen lernt.

Die harte Wahrheit über unsere derzeitige Lage steht in diesem Augenblick Ihnen allen vor Augen - aber auch die Möglichkeit, eine Zukunft zu schaffen, wie sie Ihre Nachfahren verdient haben.

Die Finanzierung und Umsetzung des Projekts ist nur möglich, wenn die US-Wirtschaft nach dem Glass-Steagall-Standard reorganisiert wird. Solange unserem Land die hyperinflationären Schulden der Wallstreet aufgebürdet werden, kann es kein NAWAPA und keinen Aufschwung geben. Der US-Präsident hat seinen Verbleib im Präsidentenamt an die Blockierung der Glass-Steagall-Reform unserer Wirtschaft geknüpft. Dementsprechend müssen sich die Bürger der Vereinigten Staaten entscheiden, wie sie jetzt handeln. 

Anmerkungen

1. Siehe http://bueso.de/basement
2. Beispiele für das fortgeschrittenste Verständnis der Wirtschaftswissenschaft stellen die derzeitigen Veröffentlichungen von Lyndon LaRouche dar, insbesondere „Was Ihr Buchhalter nie verstanden hat: die Geheimwirtschaft“ und „This present century: the secret economy’s outlook“.
3. Siehe Lyndon LaRouches Diskussion des NAWAPA-Projekts beim LaRouchePAC Wochenbericht vom 28. Juli 2010 („Entlaßt Obama und revolutioniert die Infrastruktur!“, Neue Solidarität 32/2010)
4. Der Originalentwurf des NAWAPA-Projekts stammt von der in Kalifornien ansässigen Ralph M. Parsons Company, die auch mithalf, das Wassermanagementsystem Kaliforniens aufzubauen, das die entsprechenden Gebiete des Bundesstaates in das ertragreichste Agrarland der USA verwandelte. Im Jahre 1964 wurde der NAWAPA-Entwurf einem speziellen Unterausschuß des US-Senats vorgelegt. Trotz starker Unterstützung seitens einiger fortschrittlich denkenden Enthusiasten wurde das Vorhaben aufgrund politischen Drucks und dem Wertewandel hin zu einer nachindustriellen Kultur, wie sie die aufkommende „68er-Bewegung“ verkörperte, nie begonnen. Die Durchführbarkeit und Vorteile des Projekts wurden nie glaubhaft angezweifelt. 
5. Der Vorgang, durch den Pflanzen das Sonnenlicht durch Photosynthese in ihre Struktur absorbieren, stellt einen Aufwärts-Sprung in Bezug auf die Energieflußdichte dar. Gras wandelt ungefähr 1-2 % des Sonnenlichts in Biomasse um, einige Baumarten sogar bis zu 10%. Dies hat eine kühlende Wirkung und trägt zu einer Verbesserung des Klimas bei. Man sollte die wertvolle Sonnenenergie nicht an Technologien mit niedriger Energieflußdichte verschwenden, wie z.B. Sonnenkollektor-Felder: Man verringert damit die Produktivität des Menschen und erzeugt Wüsten. 





AKTUELLES ZUM THEMA

VIDEOS ZUM THEMA

EMPFEHLUNGEN