US-Comedy-Show parodiert George Soros als "Inhaber der Demokratischen Partei" und "Nutznießer des Paulson-Pakets"
6. Oktober 2008 • 19:12 Uhr

Die vielgesehene US-Comedy-Show "Saturday Night Live" brachte am 4. Oktober eine Parodie mit Personen, die Präsident Bush, Nancy Pelosi und dem Abgeordneten Barney Frank darstellten. Zuerst priesen Pelosi und Frank Bush dafür, daß er diesmal mit dem Paulson-Paket wenigstens etwas richtig gemacht habe, stellten sich aber selbst als die Hauptakteure da, die dafür gesorgt hatten, daß das Paket durchkam. Nachdem drei "Normalbürger" aufgetreten waren, die unter der Krise leiden, brachte Pelosi "Mr.and Mrs. Herbert Sandler" herein, die sich damit brüsteten, daß sie an den Entwicklungen Millionen verdient hätten. (Was nicht gesagt wurde, war, daß dieses Ehepaar wirklich existiert, und zwar als Teil der "Demokratie-Allianz", die mit dem Mega-Spekulanten George Soros verschiedenen "demokratische" Frontorganisationen gegründet haben.)

Dann fragte Barney Frank die Zuschauer: "Sie wollen wahrscheinlich wissen, wohin die 700 Mrd. $ gegangen sind." Dann stellte er, "um das zu beantworten" unseren "lieben Freund, den Milliardär und Hedgefondsmanager George Soros" vor.  Soros Name wurde eingeblendet, mit dern Identifizierung: "Inhaber der Demokratischen Partei".

"Soros" wiederholte die Frage, wohin die 700 Mrd. $ gegangen seien, und sagte, da sei ganz einfach: "Sie gehören jetzt mir." Das seien jetzt auch keine Dollars mehr, sondern Schweizer Franken, da er gegen den Dollar spekuliert habe. Bush, der etwas dagegen sagen will, wird von "Soros" abgebürstet: "Gehen Sie weg, ich mag Sie nicht." Im übrigen, so "Soros", müsse der Dollar nächste Woche abgewertet werden, Dienstag oder Mittwoch, aber das habe er noch nicht entschieden. Barney Frank lobt Soros als "weisen Mann", der klüger sei als sie.