Berater der Republikanischen Partei interviewt LaRouche
22. November 2016 • 00:35 Uhr

Am 19.11. gab Lyndon LaRouche Roger Stone, einem Strategen der Republikanischen Partei, in dessen Radiosendung Stone Cold Truth ein Interview. Stone stellte LaRouche ausführlich vor. Er bezog sich auf LaRouches Präsidentschaftskampagnen von 1976-2004 und auf dessen enges Verhältnis zu Präsident Ronald Reagan. Stone hatte 1980 Reagans Wahlkampf im Nordosten der USA geleitet, als LaRouche und Reagan bei einem Kandidatenforum in New Hampshire aufeinandertrafen und ins Gespräch kamen. Stone berichtete, Reagan habe ihm gesagt, er stimme mit vielen, wenn auch nicht allen politischen Zielen LaRouches überein, und er betrachte ihn als Freund.

LaRouche betonte, die Wahl Donald Trumps sei eine Niederlage für diejenigen wie Präsident Obama, die einen Krieg gegen Rußland vom Zaun brechen wollten. Zur Präsidentschaft Bill Clintons sagte LaRouche, Clinton sei von den Kräften der britischen Queen angegriffen worden und habe bei der Abschaffung der Glass-Steagall-Bankentrennung unter starkem Druck gestanden; und Hillary Clinton habe viel zum Niedergang von Bills Präsidentschaft beigetragen. Stone pflichtete ihm bei.

Stone behandelte LaRouche äußerst zuvorkommend und freute sich darüber, daß einige an der Wall Street völlig aus dem Häuschen darüber sein würden, daß er LaRouche interviewe.

LaRouche wiederholte, Trumps Sieg sei eine globale Niederlage für die Kriegsfraktion und auch wenn man noch nicht wissen könne, was Trump als Präsident erreichen werde, sei dieses Aufhalten der Kriegspolitik an sich schon ein wichtiger Beitrag. Stone war sich sicher, daß Trump auf der Wiedereinführung des Glass-Steagall-Trennbankengesetzes bestehen werde, für das LaRouche sich seit Jahren einsetzt.