USA: Treffen von Präsident Trump und Xi Jinping am 6.-7. April
30. März 2017 • 12:58 Uhr

Präsident Trump und Chinas Präsident Xi Jinping werden sich am 6.-7. April 2017 in den USA treffen. Das wurde gestern offiziell vom State Department bestätigt, ebenso wie die Teilnahme von US-Außenminister Tillerson an diesem Gipfel. Präsident Xi Jinping wird bei seinem Besuch keine weiteren Termine wahrnehmen.

Das chinesische Fernsehen CCTV kündigte in der englischen Ausgabe das Treffen prominent an, zusammen mit einem kommenden Interview mit der amerikanischen Transportministerin Elaine Chow. CCTV betonte, Frau Chow sei eine der einflußreichsten Amerikanerinnen asiatischer Herkunft; sie werde eine zentrale Rolle bei der Verwirklichung von Infrastrukturprojekten in den USA spielen, wobei Chinas Beteiligung möglich sei.

Viele Artikel in der chinesischen Presse beschäftigen sich mit der möglichen amerikanisch-chinesischen Zusammenarbeit bei Chinas Seidenstraßen-Initiative (OBOR) und dem Wiederaufbau der amerikanischen Infrastruktur, was Präsidnet Trump zu einem zentralen Thema seiner Präsidentschaft gemacht hat.

Ein besonders interessanter Beitrag auf CCTV beschäftigte sich mit dem außergewöhnlichen Respekt des amerikanischen Staatsgründers und Wissenschaftler, Benjamin Franklin, für den Konfuzianismus. „Der große Erfinder und Diplomat Benjamin Franklin dachte über eine 'amerikanische Zivilisation' nach, die auf seinem Studium der chinesichen Zivilisation beruhte. Er unterstützte die Tugenden des Konfuzianismus. 1773 machte er die Leser der Pennsylvania Gazette in einer Serie von Artikel mit der'„Moral des Konfuzius' bekannt. Er schrieb, die konfuzianische Philosophie sei 'das Tor, durch dass man gehen muß, um die erhabenste Weisheit und das Ideal zu erreichen'.“
http://english.cctv.com/2017/03/29/ARTINcB99s70xFVxWSherU6s170329.shtml