Saudische Aggression gegen Jemen führt zu weltweit schlimmsten Cholerausbruch
28. Juli 2017 • 12:44 Uhr

Die saudisch-angeführte militärische Aggression gegen Jemen hat das Land seit 2015 systematisch verwüstet, was zur schlimmsten Choleraepidemie weltweit geführt hat. Die Chefs von UNICEF, dem Weltnahrungsmittelprogramm (WFP) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärten nach ihrer kürzlichen Jemenreise: „Es handelt sich um den schlimmsten Choleraausbruch weltweit inmitten der weltgrößten humanitären Krise“.

Allein in den letzten drei Monaten gab es 400.000 Choleraverdachtsfälle und fast 1900 bestätigte Todesfälle. Wenn dies nicht gestoppt wird, könnte die Zahl der Cholerafälle auf 600.000 ansteigen, so Radio Vatikan.

In einer gemeinsamen Erklärung der drei UN-Organisationen heißt es, tausende erkrankten täglich an Cholera und kontinuierliche Anstrengungen seien nötig, um die weitere Ausbreitung der Krankheit zu stoppen. Fast 80% der jemenitischen Kinder bräuchten unmittelbar humanitäre Hilfe.

www.unicef.org/media/media_98474.html