Tatsächliche Arbeitslosigkeit in Europa: in 5 Ländern über 20%, in 4 Ländern über 30%!
17. August 2017 • 10:40 Uhr

In der Financial Times ist ein Diagramm erschienen, worin die tatsächliche Arbeitslosigkeit in 14 europäischen Ländern dargestellt wird. Berücksichtigt wurden dabei sowohl Personen, die eine Arbeit suchen, als auch diejenigen, die nicht mehr nach Arbeit suchen, zusätzlich jene, die „unfreiwillig Teilzeit“ arbeiten, d.h. Personen, die gerne Vollzeit arbeiten würden, aber zur Teilzeitarbeit gezwungen sind.

Der italienische Wirtschaftswissenschaftler Alberto Bagnai hat dieses Diagramm überprüft und eigene Rechnungen auf der Basis von Zahlen von Eurostat angestellt und die Statistik auf weitere Länder ausgeweitet. Das Ergebnis ist verheerend (weitere Details siehe http://goofynomics.blogspot.de/2017/08/la-disoccupazione-in-teoria-e-in....).

Die Arbeitslosenquote in Italien ist über 35%, gefolgt von Spanien, Griechenland und Mazedonien, wo die Quote zwischen 32,5% und 33% liegt, in Zypern 27%, in Kroatien 24%. Der Durchschnitt in der Eurozone (19 Länder) liegt zwischen 22 und 23%. Der Durchschnitt in der EU (27 Länder) liegt bei 20%. Die Tschechische Republik und Island führen mit 7-8% bzw. 11-12% Arbeitslosigkeit die „tugendhaften“ Länder an. Die Quote Deutschlands liegt im gleichen Bereich.

Die Zusammenarbeit der EU mit Chinas Neuer Seidenstraße würde dieses ausufernde Problem beheben können. Dafür setzt sich die BüSo seit vielen Jahren ein und tritt mit diesem Programm zur Bundestagswahl an (http://www.bueso.de/node/9170).