06131-237384info@bueso.de

Ab 21.45 wird zurückgeschossen ?

Claus Klebers Markenzeichen ist nicht nur die ständige Schräglage des Kopfes: auch die Meldungen, die er im heute-journal verbreitet, haben ziemlich oft eine Tendenz, in eine bestimmte Richtung zu rutschen. Zum Beispiel seine Kommentare über Trumps angebliche Komplizenschaft mit den Russen, und insbesondere seine Kommentare über Rußland und Putin.

Der letzte Schrei in Klebers Horrorkabinett (für das er immerhin ein jährliches Salär von 600 000 Euro einkassiert), war jene erfundene Nachricht vom Einmarsch der Russen in Estland - ähnlich ihrem "Einmarsch" in der Krim, die er am 4. April, dem 70sten Geburtstag der NATO, zum besten gab.

Zum Glück für ihn, das ZDF, Deutschland und Europa teilte Kleber Sekunden später dann mit, das sei jetzt nur eine “Vision” gewesen, aber eine “realistische”, denn die Bedrohung sei da, und deshalb brauche man die NATO.

Nur gut, daß kein NATO-Kommandeur dies heute-journal gesehen, darauf den Kriegsfall erklärt und tatsächlich Truppen und Raketen in Estland gegen Rußland mobilisiert hat. Russische Raketen brauchen nämlich nur wenige Minuten bis Deutschland – und nach Mainz, dem Sitz des ZDF. Es gab ja schon einmal eine erfundene Meldung, und zwar die die vom angeblich polnischen Angriff auf den Sender Gleiwitz – die wurde damals aber nicht korrigiert, sondern leitete den Zweiten Weltkrieg ein.

Oder war das heute-journal vom 4. April nur der Trailer zu einem bald in die Kinos kommenden Film mit dem Titel “Dr. Kleber oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben”? Auf jeden Fall gibt es Leute in der NATO, die wie die Mitarbeiter der in England ansässigen Integrity Initiative ständig rußlandfeindliche “Meldungen” über die Medien lancieren, um der NATO ihren seit 1990 längst nicht mehr vorhandenen Daseinszweck zu erhalten.

Das ZDF sollte klarstellen, wie es zu Klebers Zündeleien steht. Am besten, man mustert ihn vom heute-journal aus: den hochgefährlichen Kleber zurück in die Tube, am besten ganz aus dem Angebot nehmen!