06131-237384info@bueso.de

Arabische Nationen nehmen Beziehungen zu Syrien wieder auf

Die Wiederherstellung der Beziehungen der arabischen Nationen in Nordafrika und Südwestasien zu Syrien wächst weiter. Am 27. Dezember konnte Syrien den ersten kommerziellen Flug seit Jahren nach Tunesien wieder aufnehmen. "Dieser Flug ist die Wiederaufnahme der touristischen Verbindungen zwischen Syrien und Tunesien“, erklärte Moataz Tarbin, der Leiter des Tourismusunternehmens, das den Flug organisiert hatte, gegenüber AFP. Die Arabische Liga wird im März ihr jährliches Treffen in Tunis abhalten.

In Jordanien wurde der Handel mit Syrien in den letzten Wochen wieder aufgenommen, nachdem ein wichtiger Grenzübergang geöffnet worden war.

In Damaskus haben die Vereinigten Arabischen Emirate am 27. Dezember ihre Botschaft wiedereröffnet, die zuvor sieben Jahre lang geschlossen war. Laut einer offiziellen Erklärung eines bereits wieder aktiven Chargé d'affaires legen die V.A.E. „großen Wert darauf, die Beziehungen wieder auf ihr normales Niveau zu bringen.“ Die Wiederaufnahme der Bindungen solle  „die Souveränität und Unabhängigkeit Syriens unterstützen" und „den Gefahren regionaler Einmischung" entgegentreten.

Auch Bahrain bekundete seine Absicht, seine Botschaft in Damaskus wiederzueröffnen, die seit März 2012 geschlossen ist. Das Außenministerium von Bahrain gab eine Erklärung heraus, es sei „bestrebt, die Beziehungen [mit Syrien] fortzusetzen" und „die Rolle Arabiens zu stärken und zu reaktivieren, um die Wahrung der Unabhängigkeit, Souveränität und territorialen Integrität Syriens zu sichern und das Risiko einer regionalen Einmischung in seine Angelegenheiten zu minimieren.“

Nach der Ankündigung von Präsident Trump, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen, besteht durch den Astana-Prozeß zwischen Rußland, der Türkei und dem Iran nun die Möglichkeit, daß Syrien eine friedliche Zukunft aufbauen kann -  umso mehr, als Chinas angeboten hat, sein Großprojekt der Neuen Seidenstraße auf die ganze Region auszuweiten.