06131-237384info@bueso.de

BRICS-Mitglied Ägypten eröffnet die größte Wasseraufbereitungsanlage der Welt

Die ägyptische Wasseraufbereitungsanlage „New Delta“ in El Hamman wurde vor wenigen Monaten in Betrieb genommen. Laut einer am 15. Juni auf der Website des staatlichen ägyptischen Informationsdienstes veröffentlichten Meldung feierte Ägypten die Verleihung des Guinness-Preises für die größte Wasseraufbereitungsanlage der Welt mit einer Zeremonie, an der der Minister für Bewässerung und Wasserressourcen, Hany Sowailem, und der Präsident der Ingenieursbehörde der Streitkräfte, die auch die Kapazität des Suezkanals verdoppelt hatte, Ahmed El Azazi, teilnahmen.

Das Wasserentsalzungswerk El Hamman hält gleich mehrere Weltrekorde: Es ist das größte seiner Art in Bezug auf die Fläche und die Kapazität, mit 320.600 Quadratmetern und einer Produktion von 7,5 Millionen Kubikmetern Frischwasser pro Tag bzw. 86,8 Kubikmetern pro Sekunde.

Die Herausforderungen Ägyptens sind bekannt: Mehr als 90 Prozent der wachsenden Bevölkerung (109 Millionen) leben auf fünf Prozent der Landesfläche, vor allem im fruchtbaren Nildelta im Norden. Die zunehmende Urbanisierung führt jedoch zu einem Rückgang der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche. Ägypten steht vor einer Wasserkrise, laut UNICEF kommt das Land im Jahr 2025 an seine Wasserkapazitätsgrenzen.

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, beschloss die Regierung 2021, im Nordwesten des Landes für 9,7 Milliarden Dollar einen 114 km langen „künstlichen Fluss“ zu bauen, d.h. ein riesiges Wasserleitungs- und Bewässerungsprogramm, das als „New Delta“-Projekt bekannt ist. In der zweiten Phase sollen 9.200 Quadratkilometer Land (eine Fläche, die etwa der Größe Zyperns entspricht) in der westlichen Wüste bewässert werden, was einer Vergrößerung der gesamten Anbaufläche Ägyptens um 25 Prozent oder einer Vergrößerung des Nildeltas um 42 Prozent entspricht. Dies ist das größte Bewässerungsprogramm in der Geschichte Ägyptens. Die Bauarbeiten dauerten nur 24 Monate, erforderten jedoch 27 Millionen Arbeitsstunden, wobei Spezialgeräte von Herstellern aus 14 Ländern zum Einsatz kamen. Angesichts des sehr abgelegenen Standortes und der großen Zahl von 6.500 Arbeitern richtete die Projektleitung ein nahe gelegenes Camp mit vielen Annehmlichkeiten ein.

Die 522 Millionen Dollar teure Wasseraufbereitungsanlage von El Hamman ist die wichtigste Komponente eines vierstufigen Projekts:

-Zunächst werden die Abwässer aus der Landwirtschaft im Norddelta und die verunreinigten Abwässer aus dem Marriout-See und der Mittelmeerküste in Alexandria gesammelt und über ein 50 km langes, parallel zur Küste verlaufendes Leitungssystem mit 26 km Rohrleitungen und 24 km offenen Kanälen nach Westen geleitet.
-Anschließend wird das gesamte Abwasser über eine 22 km lange unterirdische Rohrleitung und einen 42 km langen offenen Kanal nach Süden zur Station El Hammam in der Wüste geleitet.
-Nach der Aufbereitung und Entsalzung wird das von El Hamman produzierte Süßwasser und ein kleiner Teil des entsalzten Wassers in ein Wüstengebiet geleitet, das aufgrund der Qualität der Anbauflächen und der anschließenden Erschließungsmaßnahmen für neue landwirtschaftliche und bevölkerungsreiche Gemeinden in allen Bereichen ausgewählt wurde.
-Ein weiterer 42 km langer Kanal wird Wasser für die Bewässerung des östlichen Teils des neuen Ackerlandes liefern.

Die Station El Hammam trägt zur Erhaltung des Fischreichtums bei, da verschmutzte Seen die Fischproduktion verringern. Die nördlichen Seen machen 75 Prozent des ägyptischen Fischreichtums aus. Der New-Delta-Plan wird die Abhängigkeit Ägyptens von ausländischen Getreideimporten deutlich verringern. Der russische Einmarsch in die Ukraine im Februar vorletzten Jahres hat die Weizenpreise weltweit in die Höhe getrieben und Ägypten, den größten Weizenimporteur der Welt, in Bedrängnis gebracht. Russland und die Ukraine stellten im Jahr 2021 80 Prozent der ägyptischen Weizenimporte zur Verfügung. Das Programm umfasst die Vieh- und Milchwirtschaft, neue Industrien und die Anbindung an wichtige Häfen und Straßen.

Der Bewässerungsminister sagte, das Projekt zeige der Welt, dass Ägypten bestrebt sei, kein Wasser zu verschwenden, „weil es versucht, jeden Tropfen zu nutzen, indem es landwirtschaftliche Abwässer nach der Aufbereitung sicher in der Landwirtschaft wiederverwendet.“

So baut man die Welt auf! Ägypten gehört zu den neuen BRICS-Staaaten, die Anfang 2024 als Vollmitglieder eingeladen wurden.

Werden Sie aktiv!

Die Bürgerrechtsbewegung Solidarität erhält ihre Finanzmittel weder durch staatliche Parteienfinanzierung noch von großen kommerziellen Geldgebern. Wir finanzieren uns ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden,

deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung!

JETZT UNTERSTÜTZEN