06131-237384info@bueso.de

Britischer US-Botschafter : Dreh-und Angelpunkt der Kriegspartei in Washington?

Wie Politico berichtet, pflegte der jetzt zurückgetretene britische US-Botschafter Sir Kim Darroch u.a. enge Beziehungen mit Neocon John Bolton. Politico zitiert dazu die Washington Post folgendermaßen: „Darrock trifft sich häufig mit John Bolton, dem Nationalen Sicherheitsberater und hatte Frühstückstreffen mit dem damaligen Stabschef John Kelly, berichteten Leute, die sich auskennen und anonym bleiben wollten. [Darrock] spielte eine entscheidende Rolle dabei, mit Trumps Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um Besuche nach Großbritannien auf eine Weise zu arrangieren, die den Präsidenten nicht verärgern würden – laut Vertretern des Weissen Hauses und der Botschaft“. Weiter berichtet die Washington Post über eine „Clique“ von Trump-Mitarbeitern, die sich zu privaten Dinners mit dem britischen Botschafter traf, „wo sie über den Präsidenten und seine Art, Entscheidungen zu treffen, berichteten.“

Die Kabel, die die britische Daily Mail am 6.7. veröffentlichten, zeigten, wie Sir Kim nach seinen eigenen Aussagen arbeitete, um  Mitarbeiter und Berater des US-Präsidenten zu „kultivieren“. So sollte die „Zone“ der Ratschläge, die der Präsident erhält, „überflutet“ werden.

Diese Enthüllungen reichen weit über die aktive britische Einmischung beim „Russiagate“-Schwindel gegen Präsident Trump hinaus. Sie betreffen den Kern der britisch-imperialen „Sonderbeziehung“ mit denjenigen anglophilen Kreisen in den USA, die versuchen, Präsident Trump mit allen Mitteln daran zu hindern, neue Beziehungen mit Rußland und China aufzubauen. Diesmal könnte sich das Empire verrechnet haben.

Ray McGovern von den Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), zu denen auch NSA-Whistleblower Bill Binney gehört, schrieb am 8.7. in seiner Kolumne auf Consortium News and Antiwar.com, ernsthafte Untersuchungen in die illegalen Aktivitäten in der früheren Obama-Regierung gegen Präsident Trump würden dazu führen, „daß die Hölle losbricht, denn die Beweise gegen diejenigen, die das Gesetz massiv überschritten, sind offenkundig“. McGovern schloss mit den Worten, der „Deep State gewinnt fast immer“, aber diesmal möglicherweise nicht.

Lesen Sie dazu auch: https://www.bueso.de/historisches-treffen-panmunjom-macht-weltfriedensordnung-realen-moeglichkeit