06131-237384info@bueso.de

Chef der Bank of England: Öffnet die Geldschleusen!

Mervyn King, der Vorsitzende der Bank of England, erklärte am 17. März in London, das Finanzsystem brauche jetzt keine Regulierungen, sondern Geldspritzen und staatliche Rettungsprogramme.

“Es gibt keinen Grund zu Eile, sich für einen [der verschiedenen Vorschlägen zur Reform der Finanzmarkt-Regulierung] zu entscheiden,” sagte er laut der Financial Times vom 17.3.. Im Vereinigten Königreich unternehme man bereits nie da gewesene Schritte. "In ihrer ganzen 300-jährigen Geschichte hat die Bank of England noch nie so schnell und weitreichend auf einen Abschwung reagiert.” Regierungen mit nicht funktionierenden Bankensystemen "müssten einfach ausreichendes Beteiligungskapital, ganz einfach Kapital, beisteuern, um die Position der Banken für zukünftige Verluste zu stärken. Daraus folgt, dass die Regierungen darauf vorbereitet sein müssen, Beteiligungen in jeder Größenordnung, die sich als notwendig herausstellen sollte, zu erwerben.”

Erst wenn die Krise sich beruhigt habe, so King, sei eine strengere Finanzmarkt-Regulierung notwendig.