06131-237384info@bueso.de

Dänische Regierung: Dänemark wird sich nicht an Militärschlag gegen Iran beteiligen!

Der neue dänische Außenminister Villy Søvndal ist "entschieden gegen jegliche Militärpläne der USA, Israel und Großbritannien, die diese erwägen mögen, um das iranische Nuklearprogramm zu stoppen", schreibt die große dänische Tageszeitung [i]Berlinske Tidende[/i] heute. In einem Interview mit der Zeitung, über das auch die sonstige dänische Presse berichtet, warnt Søvndal vor einer internationalen Eskalation. Stattdessen sollten Russland und China mit einer Garantie, daß kein Militärschlag stattfinden wird, mit einbezogen werden, um Druck auf den Iran auszuüben. Das Interview spiegelt die extreme Besorgnis über einen unmittelbar bevorstehenden Militärschlag wieder.

"Ich warne mit allem mir zur Verfügung stehenden Nachdruck davor, Iran zu bombardieren. Es wäre ein extrem gefährliches Abenteuer und Dänemark wird daran unter keinen Umständen teilnehmen." Søvndal warnte, ein Militärschlag gegen den Iran "würde eine Menge gefährlicher Kräfte im Nahen Osten und anderen Teilen der Welt in Bewegung setzen." Die internationale Gemeinschaft werde einen solchen Angriff nicht unterstützen, und daher sei zu befürchten, daß ein solcher Angriff ohne Zustimmung des UN-Sicherheitsrates erfolgen werde.

Diese Stellungnahme kommt eine Woche, nachdem Michelle Rasmussen von[i] EIR[/i] bei einer Pressekonferenz die nordischen Außenminister anläßlich des Jahrestreffens des Nordic Council in Kopenhagen mit der Gefahr eines allgemeinen Krieges im Falle des Angriffs auf Syrien und den Iran konfrontiert hatte.