06131-237384info@bueso.de

Demo: Wir Deutsche können den Atomkrieg stoppen!

[h4]Demo am Samstag, den 12.04.2014[/h4]

[b]Berlin Gendarmenmarkt[/b] 11:00 - 16:00 Uhr
[i](BüSo Berlin Tel: 030-8023405)[/i]

[b]Köln Hbf[/b] 12:00 - 15:00 Uhr
[i](BüSo NRW Tel: 0201-3619753)[/i]

[b]Dresdner Hbf Wiener Platz[/b] 15:00 - 17:00 Uhr
[i](BüSo Sachsen Tel: 0351-4278140)[/i]

Wir haben nur ein kurzes Zeitfenster, um die ständige Eskalation hin zu einem [url:"weltkriegsgefahr"]Weltkrieg[/url] zu stoppen und statt dessen gemeinsam definierte Ziele wie den Bau der [url:"wlb"]Seidenstraße und der Eurasischen Landbrücke[/url] durch Kooperation souveräner Länder auf die Tagesordnung zu setzen. Diese Perspektive ist durch den Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in greifbare Nähe gerückt, der zu einer engeren Zusammenarbeit Deutschlands und Chinas für den Ausbau der neuen Seidenstraße aufgerufen hat.

Das ganze transatlantische Bankensystem ist hoffnungslos bankrott. Wir sitzen international auf 1.400 Billionen Dollar an Derivaten. Die inzwischen beschlossene Einführung des Bail­in­-Mechanismus, sowohl in den USA als auch in Europa, wird das System nicht retten – im Gegenteil. Der Effekt entspricht dem eines Fahrstuhls, der im freien Fall aus dem 70. Stockwerk nach unten rast.

Für das vollkommen überblähte Finanzimperium ist Krieg, auch mit Kernwaffen, ein reale Option. Die Obama­-Administration, die von diesen Finanzkreisen kontrolliert wird, modernisiert die in Europa stationierten amerikanischen Atomraketen und will damit die nukleare Erstschlagskapazität gegen Rußland erlangen. Die NATO-Patrouillenflüge an der Grenze zu Rußland werden massiv ausgeweitet, Sanktionen gegen Rußland sind bereits im Gange und der unsägliche Vergleich Herrn Schäubles von Putin mit Hitler hat die Lage nur noch schlimmer gemacht.

Zum Glück gibt es in Deutschland eine wachsende Anzahl von Gegenstimmen von Seiten der Industrie, die von wirtschaftlichen Sanktionen gegen Rußland mindestens genauso geschädigt würde, vom ehemaligen Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat und von einem breit gefächerten Spektrum aus der Politik, von Gauweiler bis Gysi. Diese Kreise sprechen sich gegen die Politik der NATO und der US­-Regierung aus, da sie die Interessen Deutschlands damit massiv gefährdet sehen.

Das ist schon eine revolutionäre Veränderung in unserem Land. Wenn Sie sich erinnern, haben wir bereits 2003 in letzter Minute unsere Teilnahme am [url:"node/5207"]Irakkrieg[/url] verweigert. Diesmal geht es nicht um einen konventionellen Krieg, sondern wie Carlo Masala, Professor für internationale Politik an der Bundeswehr­-Universität in München sagte: [i]„Wenn sich die Nato auf einen militärischen Konflikt mit den Russen einlässt, stehen wir sofort am Rande eines möglichen Nuklear­-Kriegs.“[/i]

Deutschland hat jetzt die Chance, die Situation herumzureißen. Wenn wir, das Volk, es schaffen, die deutsche Regierung dazu zu bewegen, eine Wende weg vom Kriegkurs zu machen, wird das einen grundlegend positiven Effekt auf ganz Europa haben und diese wahnsinnige Konfrontation stoppen können!

Schließen Sie sich der [url:"europawahl2014"]Wahlkampagne der BüSo[/url] an, um den Druck auf die Bundesregierung weitmöglichst auszuweiten und den Weg eines zweiten Wirtschaftswunders, mit China und Deutschland als Hauptmotoren zur Entwicklung des eurasischen Raums zu beschreiten!