06131-237384info@bueso.de

Gelddruckerei der Federal Reserve zerstört die USA

Der Federal Reserve Präsident von Kansas City, Thomas Hoenig erklärte am 2.2. in einem Kommentar gegenüber der Nachrichtenagentur [i]Reuters[/i], im März stünde eine neue Runde des "Quantitative Easing III" auf dem Tagesordnung der Federal Reserve. Hoenig ist strikt gegen diese Politik und hat in den letzten Monaten immer wieder dazu aufgerufen, erneut das Glass-Steagall-Gesetz einzuführen, um diese massive hyperinflationäre Spekulation der größten Banken und Finanzinstitutionen zu stoppen.

Das laufende Quantitative Easing II, mit dem die Fed Geld in die Finanzinstitutionen pumpt, indem sie ihnen Schatzpapiere abkauft,  geht in einem atemberaubenden Tempo vor sich. In gerade mal zwei Monaten hat die Fed seit November 284 Mrd. $ an US-Schatzpapieren angesammelt und ist mit über 1,1 Billionen $ zum größten Halter dieser Papiere weltweit geworden. Außerdem hält die Fed 1,25 Bio. $ an toxischen hypothekenbesicherten Anleihen aus einem ihrer anderen Bankenrettungsprogramme. Die [i]Financial Times[/i] geht in ihren Berechnungen davon aus, daß bis Juni 2011 die Fed etwa 1,6 Billionen $ an Schatzpapieren aufgekauft haben wird, das entspricht der Größenordnung von China und Japan zusammen.

Daß die Fed selbst bankrott ist, zeigte sich spätestens mit der verstohlenen Änderung ihrer Buchhaltung am 6.1. Seither transferiert die Fed nämlich ihre Giftmüllverluste in die Bilanz des amerikanischen Finanzministeriums. Damit, so ein Kommentar der Bank of America am 2.2., werde die Glaubwürdigkeit der Regierung immer weiter geschwächt. Auch wenn man diese Buchhaltungsänderung nicht weiter aufspielen wolle, trage das ganze doch dazu bei, daß letztendlich der amerikanische Staatskredit weiter heruntergestuft werden würde!

Das ist die letztliche Intention derjenigen, die immer neue Finanzrettungspakete für bankrotte Banken und Spekulanten durchsetzen wollen: die Zerstörung des souveränen Staates, und der Fähigkeit, souveränen Staatskredit für wirtschaftlichen Aufbau und das Gemeinwohl zu schaffen. Genau das hat Lyndon LaRouche über dreißig Jahre lang angegriffen, und wesentliche Elemente dieses Zerstörungsprozesses sind im Bericht der Angelides-Kommission dargestellt.

Deshalb ist der einzige Ausweg die Durchführung des Glass-Steagall-Standards jetzt.