06131-237384info@bueso.de

Gewerkschaftsdachverband AFL-CIO und Amerikaner für Finanzreform (AFR) mobilisieren für Rückkehr zu Glass-Steagall

AFR, eine Koalition von ungefähr 200 amerikanischen Organisationen (einschließlich des Gewerkschaftsdachverbandes AFL-CIO) veröffentlichte auf ihrer Webseite am 187. Mai die Erklärung „Unterstützt Cantwell-McCain #3884, mit dem die entscheidenden Sicherungen des Glass-Steagall-Gesetzes wiederhergestellt werden!", Die Koalition fordert ihre Mitglieder dazu auf, mit einer Erklärung Druck auf ihre Senatoren zu machen. (Das allerdings erst, nachdem Aktivisten des LaRouche Political Action Committee (LPAC) mit Tausenden von Mobilisierungsanrufen an gewählte Vertreter, Gewerkschafter, Aktivistenorganisationen die Sache ins Rollen gebracht und führende Vertreter der AFLO und AFR öffentlich damit konfrontiert hatten.) Es folgt der Text des Aufrufes:

[i]Sehr geehrter Senator,[/i]

Die über 200 Gruppen aus den Bereichen Konsumenten, Angestellte, Geldanleger, Bürgerinitiativen und Bürgerrechte, die Mitglied der Amerikaner für Finanzreform sind, schreiben Ihnen heute, um Ihnen ihre große Unterstützung für den Cantwell-McCain Glass-Steagall Gesetzeszusatz #3884 mitzuteilen.

Vor zehn Jahren wurde das Glass-Steagall-Gesetz von 1933, das die Geschäftsbanken von Investmentbanken und Versicherungsgesellschaften trennte, aufgehoben, nachdem es schon seit Jahren von Behörden, Gerichten und vom Kongress ausgehöhlt worden war. Das resultierte in erheblichem Wachstum betreffend Größe, Komplexität und Risikoprofil der größten Finanzinstitutionen der Nation, die zum ersten Mal seit der Großen Depression traditionelles Bankgeschäft und spekulative Aktivität miteinander vereinen konnten.

Die Finanzkrise von 2008 zeigte die Kurzsichtigkeit der Aufhebung dieser Schutzvorrichtungen, die unser Finanzsystem 60 Jahre lang stabil gehalten hatten. Banken, Versicherungen und Investmentfirmen verschmolzen miteinander und wurden zu groß, um scheitern zu dürfen, und zu komplex, um handhabbar zu sein. Während viel Schaden von reinen Investmentbanken wie Bear Stearns und Lehman Brothers verursacht wurde, spielten Geschäftsbanken eine entscheidende Rolle als Käufer und Verkäufer von hypothekenbesicherten Wertpapieren, Kreditausfallversicherungen und weiteren explosiven Finanzderivaten, die neu verpackt und rund um die Welt verkauft wurden. Geschäftsbanken waren dazu in der Lage, da das Gramm-Leach-Bliley Gesetz (1999) ihnen die Gründung von mit Investmentbanking befassten Tochterfirmen gestattete und sie zu einer nicht auf Einlagen beruhenden Ausweitung autorisierte, um ihre außerbilanzlichen Aktivitäten wie Eigen- und Derivatehandel zu fördern.

Der Cantwell-McCain Gesetzeszusatz #3884 richtet die Mauer zwischen Geschäftsbanken und riskanten Wertpapieraktivitäten wieder auf. Die Amerikaner haben einen unabsehbaren Preis für den kasinoartigen Wertpapierhandel, dessen Florieren an der Wallstreet erlaubt  worden war, bezahlt. Es ist an der Zeit, die Mauer zwischen gewöhnlichen Banken und dem Glücksspiel an der Wallstreet zum Schutz eines jeden Amerikaners wieder aufzurichten.

[i]Mit freundlichen Grüßen,

Amerikaner für Finanzreform[/i]