06131-237384info@bueso.de

Globale Erwärmung ist nicht für Hurrikane verantwortlich, sagt einer der führenden Meteorologen.

10. April, 04:00 (EIR)—„Ich denke die ganze Geschichte über das vom Menschen erzeugte Treibhaus ist ein Ablenkungsmanöver“, sagte einer der führenden Meteorologen am 6. April während der letzten Sitzung der Nationalen Hurrikan-Konferenz der Vereinigten Staaten in New Orleans, wie Reuters berichtet.
Dr. Gray, emeritierter Professor der Fakultät für Atmosphärenwissenschaft an der Colorado State University, produziert  seit 22 Jahren den Langfristige Vorhersage für Atlantische Saisonale Hurrikan-Aktivität. Sie schätzen, daß es im Jahr 2007 ungefähr 9 Hurrikane geben wird (im Mittel sind es 5,9), 17 benannte Stürme (im Schnitt sind es pro Jahr 9,6), 85 benannte Sturmtage (Durchschnitt ist 49,1), 49 Hurrikanetage (Durchschnitt ist 24,5), 5 starke (Kategorie 3, 4 oder 5) Hurrikane (Durchschnitt ist 2,3) und 11 starke Hurrikantage (Durchschnitt ist 5,0). „Die Wahrscheinlichkeit, daß ein großer Hurrikan in den USA an Land geht, liegt bei etwa 140% des langfristigen Durchschnitts“, sagt ihre langfristige Vorhersage aus.
„Diese Vorhersage von Anfang April gründet auf einem neu entwickelten langfristigen statistischen Vorhersageverfahren, welches 40 Jahre der vergangenen weltweiten Daten reanalysierte, und wurde dann mit einem zusätzlichen Satz von 15 Jahren reanalysierter Daten geprüft. Auch analoge Vorraussagen wurden verwendet. Wir haben unsere Vorhersage im Vergleich zu derjenigen vom Dezember verstärkt, wegen der schnellen Auflösung  von El Nino, die in den letzten Monaten beobachtet wurde“, schreiben Dr. Gray und Dr. Klotzbach.