06131-237384info@bueso.de
Helga Zepp-LaRouche
Bundesvorsitzende der BüSo

Helga Zepp-LaRouche Bundesvorsitzende der BüSo
Helga Zepp-LaRouche ist seit 1992 Bundesvorsitzende der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo).

„Die Seidenstraße für das 21. Jahrhundert“

CCTV Interview mit Helga Zepp-LaRouche

14. April 2014 -- Die Gründerin und Präsidentin des internationalen Schiller-Institutes, Helga Zepp-LaRouche im Interview mit Yang Rui im chinesischen Fernsehsender CCTV. Das Interview wurde während ihres jüngsten China-Besuchs im Februar diesen Jahres aufgezeichnet und am 14. April ausgestrahlt.

"Weil es die Schönheit ist,
durch welche man zur Freiheit wandert"


— Friedrich Schiller

Geboren am 25. August 1948 in Trier, machte Helga Zepp-LaRouche nach dem Abitur eine Ausbildung als Journalistin in Hamburg und Hannover. 1971 reiste sie als eine der ersten europäischen Journalisten während der Kulturrevolution mehrere Monate lang durch China. Nach ihrer Rückkehr studierte sie an der Freien Universität Berlin (Politische Wissenschaften, Geschichte und Philosophie), dann in Frankfurt/Main.

Seit 1977 ist sie mit dem amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler und Staatsmann Lyndon LaRouche verheiratet. Ihre politischen Aktivitäten führten sie und ihren Mann in viele Länder Asiens, Europas, Iberoamerikas, Afrikas und natürlich in die USA. Dabei arbeitete sie mit zahlreichen Politikern, u.a. der indischen Premierministerin Indira Gandhi und dem mexikanischen Präsidenten López Portillo zusammen.

1984 gründete sie das internationale Schiller-Institut, das sich für eine neue gerechte Weltwirtschaftsordnung, besonders die Entwicklung der Entwicklungsländer und eine Renaissance der klassischen Traditionen aller Kulturen einsetzt. Als Antwort auf den Fall des Kommunismus entwickelte sie zusammen mit ihrem Ehemann und Mitarbeitern das Konzept der Eurasischen Landbrücke und setzt sich dafür seit 26 Jahren international bei Konferenzen und mit Publikationen ein. 2014 initiierte Frau Zepp-LaRouche die bahnbrechende Studie „Die Neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke“, die zunächst auf englisch, dann auf chinesisch, arabisch und deutsch erschien. Als Vorsitzende des Schiller-Instituts ist sie vor allem in China, aber auch weltweit als „Seidenstraßen-Lady“ (丝绸之路女士) bekannt.

Helga Zepp-LaRouche ist Expertin für das Werk Friedrich Schillers und des Universalgelehrten Nikolaus von Kues. In vielen Essays und Vorträgen hat sie sich intensiv mit philosophischen Grundsatzfragen und dem „Dialog der Kulturen“ auseinandergesetzt. Ihre strategischen Analysen erscheinen regelmässig auf der Webseite www.bueso.de.

Kurzbiographie

Hier eine ausgewählte Chronologie ihrer Aktivitäten für die Neue Seidenstraße:

14. – 15. MAI 2017
Helga Zepp-LaRouche nimmt als Vorsitzende des Schiller-Instituts in Beijing, China am historischen Belt & Road Forum teil. Sie spricht bei der Tagung der Denkfabriken über die Bedeutung der Neuen Seidenstraße für die Überwindung des gescheiterten geopolitischen Denkens, das die Menschheit an den Rand eines Nuklearkriegs gebracht hat und über die Zukunftsperspektive der gemeinsamen Ziele der Menschheit.
1. – 3. MÄRZ 2016
Helga Zepp-LaRouche spricht in Neu-Delhi, Indien beim Raisina-Dialog, der vom indischen Außenministerium und der Observer Research Foundation veranstaltet wird.
2. DEZEMBER 2015
Helga Zepp-LaRouche spricht in Tokio, Japan auf zwei Konferenzen vor rund 400 führenden japanischen Unternehmern über das Konzept der Weltlandbrücke.
29. SEPTEMBER 2015
Die chinesische Ausgabe der von ihr initiierten Studie „The New Silk Road Becomes The World Land-Bridge“ (Die Neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke) wird von Helga Zepp-LaRouche in Beijing, China bei einem Symposium des Chongyang Institute for Financial Studies der Renmin-Universität offiziell vorgestellt.
8. – 19. JUNI 2015
Frau Zepp-LaRouche spricht beim „Internationalen Forum der Städte des Wirtschaftsgürtels der Neuen Seidenstraße“ in Yiwu in der chinesischen Provinz Zhejiang, ebenso in Beijing, Chongqing und Shanghai.
FEBRUAR 2014
Nur wenige Monate, nachdem Präsident Xi Jinping im Oktober 2013 die Neue Seidenstraße als offizielle Politik der Volksrepublik China vorstellt, ist Frau Zepp-LaRouche als Vorsitzende des Schiller-Instituts zu Vorträgen in mehr als einem Dutzend chinesischer Denkfabriken und Universitätsinstituten in Beijing und Shanghai eingeladen, über das Projekt der Neuen Seidenstraße zu referieren.
1997–2013
In hunderten Seminaren, Konferenzen, Interviews und Artikeln in vielen west- und osteuropäischen Staaten, Rußland, Indien, China, den USA, Lateinamerika und Afrika wirbt Frau Zepp-LaRouche für das friedensstiftende Konzept der Weltlandbrücke als Kern einer neuen, gerechten Weltwirtschaftsordnung, was ihr in China den Ehrennamen „Seidenstraßen-Lady“ einbringt.
1998
Helga Zepp-LaRouche nimmt an einer chinesisch- russischen Konferenz-Reise durch vier chinesische Provinzen teil, um das Konzept der Eurasischen Landbrücke auch auf regionaler Ebene bekannt zu machen.
MAI 1996
Helga Zepp-LaRouche stellt beim Internationalen Symposium „Wirtschaftliche Entwicklung der Regionen entlang der neuen Eurasischen Landbrücke“ ihr Landbrücken-Konzept erstmals in China vor.
JANUAR 1990
Noch vor der Wiedervereinigung Deutschlands wird das Sofortprogramm für den wirtschaftlichen Aufbau Ost- und Westeuropas, unter dem Titel „Das Produktive Dreieck Paris-Berlin-Wien“ veröffentlicht. Nach der Auflösung der Sowjetunion erwächst daraus die Konzeption der Eurasischen Landbrücke und der Weltlandbrücke, die durch die Wirtschaftsentwicklung von Infrastrukturkorridoren entlang der „modernen Seidenstraßen“ ein immenses Potential für die euro-asiatische Zusammenarbeit im Bereich der produktiven Wirtschaft eröffnet.

Artikel & Videos

von Helga Zepp-LaRouche

Putin liefert neuen Sputnik-Schock!
08.03.2018

00:36 – Chinas Doppelsitzung: NVK und PKKCV tagen

Weiterlesen
Webcast mit Helga Zepp-LaRouche – 28. Februar 2018
02.03.2018

01:05 – Transaqua wird Realität

Weiterlesen

Pages

Geschichte wird jetzt in Asien geschrieben: EU-Gipfel muß dem Beispiel von Singapur folgen!
17.06.2018

Von Helga Zepp-LaRouche

Der Kontrast könnte nicht deutlicher sein: In Singapur fand das historische Treffen zwischen Präsident Trump und Präsident Kim Jong-un statt, das einen Prozeß in Gang gesetzt hat, der auch über die Region hinaus den Weltfrieden für die Zukunft sichern kann. Gleichzeitig läutete die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (Shanghai Cooperation Organisation, SCO) eine neue Ära beim Bau einer neuen, auf Vertrauen, Harmonie und gemeinsamer Entwicklung basierenden Weltordnung ein. Auf der anderen Seite der zerstrittene und antagonistische G7-Gipfel, deren europäische Staatschefs dann nach Hause zurückkehrten, nur um über der neu entflammten Flüchtlingskrise in neuen Zwist zu verfallen und mit ebenso abscheulichen wie unbrauchbaren Rezepten auf diese Krise zu reagieren.

Weiterlesen
Entwicklungen in Italien: Chance für eine Reorganisation in Europa!
27.05.2018

Von Helga Zepp-LaRouche

Es ist kein Zufall, daß die Reaktionen auf die neue Regierung in Italien in neoliberalen Kreisen ähnlich hysterisch ausfallen wie die, mit denen man auf den Wahlsieg Trumps reagiert hat.

Weiterlesen
Der Ausweg aus der vertrackten Weltlage? Ein völlig neues Paradigma des Denkens!
19.05.2018

Von Helga Zepp-LaRouche

Die Anzahl der immer komplexer werdenden und direkt oder indirekt miteinander zusammenhängenden Krisen nimmt zu: Nach der Verlagerung der US-Botschaft nach Jerusalem, dem mörderischen Vorgehen der israelischen Streitkräfte gegen die palästinensischen Demonstranten im Gazastreifen und Militärschlägen gegen Einrichtungen der Hamas droht im schlimmsten Fall ein Krieg zwischen Israel und dem Iran, der das Potential hätte, sich auszuweiten.

Weiterlesen