06131-237384info@bueso.de

Immer mehr argentinische Jugendliche sterben an Drogen

Als Folge des Rauschgiftkonsums "Paco" werden in Buenos Aires täglich mindestens zehn Kinder mit schweren neurologischen Erkrankungen in die Krankenhäuser eingewiesen, berichtet das Büro des Bürgermeisters von Buenos Aires.

Paco, ein Nebenprodukt aus der Kokainproduktion ist in Südamerika weit verbreitet und macht sehr schnell abhängig.

Laut dem Bericht sind die Kinder im Durchschnitt 12 Jahre alt, wenn sie das erste Mal Drogen konsumieren; dazu zählt auch das Schnüffeln von Klebstoff. Besonders obdachlose Kinder sind die Opfer, sie gehen weder zur Schule, noch gibt es eine Betreuung durch Erwachsene.

In Lomas de Zamora, einem Arbeiterviertel bei Buenos Aires sind 400 Jugendliche in einem Drogenrehabilitationszentrum. Isabel Vasquez, die Direktorin den Zentrums, berichtetet, dass “jede Woche zwischen acht und zehn Kinder an den Folgen des Paco-Konsums sterben, entweder an einer Überdosis oder anderen Folgen wie Unterernährung, Selbstmord und Auseinandersetzungen mit der Polizei oder rivalisierenden Banden.”

Dieses Beispiel gibt einen Vorgeschmack auf das, was globaler Alltag werden kann, wenn das zusammengebrochene Weltfinanzsystem nicht geordnet reorganisiert und wieder auf eine Aufbauperspektive ausgerichtet wird, wie es die BüSo seit langem fordert. Der Zusammenbruch der Weltwirtschaft hat verheerende Folgen für die physischen und geistigen Lebensbedingungen der Menschen und ist auch der Nährboden für die Verbreitung von Krankheiten, wie wir es aktuell in Mexiko sehen, einem Land, das wirtschaftlich ruiniert wurde und  kurz davor steht, vor dem Druck der Drogenmafia zu kapitulieren.