06131-237384info@bueso.de

Japan will bis 2025 seine Hochgeschwindigkeitszüge durch Magnetschwebebahnen ersetzen

 

Der Präsident der Zentraljapanischen Eisenbahngesellschaft, Masayuki Matsumoto, kündigte am 26. April in Nagoya an, daß die bekannten japanischen "Bullet-Trains" (Shinkansen) bis 2025 durch Magnetschwebebahnen ersetzt werden sollen. Laut [i]Kyodo Presse Agentur [/i]sagte er bei einer Pressekonferenz: "Wir würden gerne bis 2025 den kommerziellen Betrieb zwischen den Ballungsräumen Tokyo und Nagoya aufnehmen. Dies ist die meist befahrene Strecke in Japan."

Japan hat seine eigene Magnetschwebebahntechnik entwickelt. Dies begann 1962 und in der Präfektur Yamanashi gibt es heute eine 18,4 km lange Teststrecke. Diese Magnetbahn hält den Geschwindigkeitsweltrekord mit 581 km/h. Die Teststrecke wird Teil der geplanten kommerziellen Strecke sein.

Matsumoto sagte der Presse: "Wir werden die Initiative ergreifen, indem wir ein Transportmittel, daß den Shinkansen ersetzt, Realität werden lassen." Der existierende Shinkansen nähere sich seinen technischen und betrieblichen Grenzen. Dieser Hochgeschwindigkeitszug wurde 1964 eingeführt. Dies ist das erste mal, daß ein bestimmtes Datum für die Nutzung der Magnetschwebetechnik in Japan angekündigt wurde.

Die kommerzielle Version der Magnetschwebebahn wird mit über 500 km/h verkehren. Mit diesem neuen "Chuo-Shinkansen" (Hochgeschwindigkeitsmagnetbahn) werde die Fahrt Tokio-Nagoya nur noch 40 Minuten dauern, berichtete die [i]Japan Times[/i], nur halb so lange wie mit dem bisherigen Hochgeschwindigkeitszug. Später ist geplant, Tokio mit Osaka zu verbinden, um anstatt 2,5 Stunden nur noch eine Stunde zu fahren.

Die Baukosten von 9-10 Billionen Yen (ungefähr 78 Milliarden US-Dollar) sollen laut [i]Asahi Shimbun [/i]vom 28. April von JR Tokai, von der nationalen Regierung und den lokalen Regierungen getragen werden.

Letzten September beschloß Japan, seine Magnetbahn-Teststrecke auf 42 km auszubauen. In Nagoya wird schon eine Magnetschwebebahn betrieben, diese ist allerdings nur 9,4 km lang und fährt nur mit bis zu 100 km/h.