06131-237384info@bueso.de

Kompetenz statt Arroganz - so funktioniert die Neue Seidenstraße

Beim Pressebriefing am 29.4.2019 wurde der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang zu einigen westlichen Presseberichten befragt,  wonach nicht alle Staatsführer westlicher Länder am Seidenstraßen-Gipfel teilgenommen hätten, was der Veranstaltung angeblich geschadet habe. Geng sagte dazu: „Solche Argumente gewisser Medien sind typisch westlicher Zentrismus. Ich sehe nicht, warum die Anwesenheit westlicher Staatsführer notwendigerweise mit dem Erfolg des Belt und Road Forums zusammenhängt. Sie müssen nicht immer die führende Rolle auf der internationalen Bühne spielen. Das ist doch nicht selbstverständlich.“

Ein gutes Beispiel dafür, wie konstruktive Zusammenarbeit - ohne Aroganz und Rampenlicht - aussieht, ist das Memorandum of Understanding zwischen der Schweiz und China. Die beim Belt and Road Forum unterzeichnete Absichtserklärung enthält auch den Verweis auf Zusammenarbeit in und mit Drittländern entlang der Neuen Seidenstraße. Dabei geht es u.a. darum, daß die Schweiz beim IWF und der Weltbank eine Statengruppe vertritt, deren Interessen dort ansonsten nicht repräsentiert wären und diese besondere Verantwortlichkeit in der Absichtserklärung festgehalten wissen wollte. Es handelt sich um die fünf zentralasiatischen Länder Kasachstan, Turkmenistan, Usbekistan, Kirgistan, Tadschikistan sowie Aserbeidschan, Polen, Serbien und Montenegro.  Das von den Schweizer Staatssekretären für Wirtschaft und internationale Finanzen mit China unterzeichnete Absichtserklärung sieht enge Konsultation zwischen der Schweiz und den oben genannten Ländern in Fragen der Finanzierung und Planung der Projekte vor. 

Präsident Ueli Maurer hatte im Vorfeld Kritik an der engen Zusammenarbeit mit China zurückgewiesen und damit die Souveränität der Schweiz gegenüber der EU verteidigt. Bei einer Pressekonferenz in Beijing am 29.4. erklärte er außerdem, China habe die Schweiz als bevorzugten Partner ausgewählt, da es "uns Schweizern nicht nur um den Profit geht."