06131-237384info@bueso.de

Krieg oder BRICS-Prozeß?

In einem Meinungsbeitrag am 31. Juli in der nationalen Zeitungskette [i]El Sol de Mexico[/i] stellte der russische Botschafter in Mexiko, Edward Malayan, am 31. Juli die Kooperation, wie sie die BRICS-Nationen betreiben, dem wachsenden Chaos und der Instabilität weltweit gegenüber.

Malayan schreibt, von sommerlicher Ruhe sei keine Spur zu sehen und wies darauf hin, daß sich „Überraschungen oft im August häufen“. Als Beispiele für die weltweiten Spannungen nannte er das Abkommen zwischen Griechenland und der EU, das nichts wirklich gelöst habe; bewaffnete Konfrontationen im Nahen Osten, die die internationalen Stabilität bedrohen; das Erstarken von ISIS; die Abwesenheit eines nationalen Dialogs in der Ukraine und die fehlende Umsetzung des Minsk-Abkommens.

Diesem internationalen Panorama stellt Malayan zwei Entwicklungen gegenüber, die einen gesunden und stabilisierenden Effekt hätten: Zum einen der BRICS-Gipfel in Ufa, bei dem die Mitgliedstaaten übereingekommen seien, ihre internationale Rolle zu stärken . Darin spiegele sich „eine absolute Notwendigkeit, für die Schaffung solider Kooperation zwischen verschiedenen Kulturen und Ztivilisationen, als Grundlage eines polyzentrischen internationalen Systems“ . Man werde damit der Herausforderung des 21. Jahrhunderts gerecht, wonach „der Kern gemeinsamer Arbeit in gleichen Rechte und einer Kultur des Konsensus“ bestehen muß. Bei den BRICS gebe es keine Anordnungen, jedes Resultat sei "der gemeinsame Nenner nationaler Interessen dieser fünf [BRICS-]Länder.“

Malayan nannte als weiteres Beispiel, wie konstruktive Zusammenarbeit zwischen Nationen Erfolg haben kann, das P+5-Abkommen mit dem Iran. Der russisch-amerikanische Dialog sei beim Zustandekommen dieses Abkommen zur Förderung der Weltstabilität ganz besonders wichtig gewesen.

Dann wies der Botschafter auf „einen weiteren Punkt“ hin: „Präsident Obama sagte in einer Rede am 5.4.2009 in Prag, es werde nicht notwendig sein, das anti-Raketen-Abwehrsystem zu entwickeln, wenn man ein Abkommen mit dem Iran erzielt“. „Wir hoffen, daß Washington sich daran erinnert und Korrekturen bezüglich seiner Pläne durchführt. Rußland wäre in dieser Frage zu einem Dialog bereit.“