06131-237384info@bueso.de

Nach Muellers Flop und Trumps Entlastung: Das Empire versucht zurückzuschlagen

Wenn Sie verstehen wollen, warum die deutschen Medien gerade jetzt mit einer unglaublichen Rußland-Hetze aufdrehen (Spiegel, ZDF etc) , sollten Sie diesen Artikel lesen.

Von Harley Schlanger

Dieser Artikel erschien am 11. Aril 2019 in der Wochenzeitung Neue Solidarität.  

Die Putschisten des Britischen Empire waren offenbar nicht darauf vorbereitet, daß ihr juristischer Auftragstäter, Sonderermittler Robert Mueller, mit rein gar nichts aufwarten konnte, womit sie ein Absetzungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump rechtfertigen könnten. Nachdem Mueller mehr als zwei Jahre lang angebliche Verbrechen Moskaus und Absprachen Trumps mit „den Russen“ hochgespielt und damit eine fanatische Opposition angestachelt hatte, um die von Trump angestrebte konstruktive Zusammenarbeit mit Präsident Putin zu verhindern, war sein Abschlußbericht eine große Nullnummer. Während die Putschisten mit den Zähnen knirschten, stöhnten und jammerten und weitere Ermittlungen forderten, verkündete Trump seine umfassende Ehrenrettung und twitterte: „Der Rußland-Witz ist endgültig tot. Die Illusion von der Kollusion ist vorbei.“

Die Entlastung befreite Trump von der „Hexenjagd“, wie er es nannte, dem gesetzlosen Angriff gegen ihn und die Menschen, die ihn gewählt hatten. Trump fordert, die Verantwortlichen zu entlarven und vor Gericht zu stellen. Und weil offensichtlich war, daß das Russiagate verhindern sollte, daß er die Macht der imperialen Geopolitiker über Amerikas Außen- und Wirtschaftspolitik bricht und die endlosen Kriege, Regimewechsel und Provokationen gegen Rußland und China beendet, griff er sein Wahlversprechen wieder auf, gegenseitig vorteilhafte Beziehungen zu den beiden anderen Supermächten aufzubauen.

In seiner ersten Massenkundgebung nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts in Grand Rapids, Michigan, kündigte er an, er wolle dafür sorgen, daß die USA „eine großartige Beziehung zu Rußland und China haben“. Zu diesem Zweck hoffe er, sich bald mit Präsident Putin und mit Chinas Präsident Xi zu treffen. Er zeigte sich optimistisch, daß die schwierigen Handelsgespräche mit China bald erfolgreich abgeschlossen werden, und bot erneut ein drittes Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Präsidenten Kim Jong-un an. Trump hat wiederholt gelobt, daß Rußland und China ihm dabei helfen, eine friedliche Lösung für das nordkoreanische Atomwaffenprogramm zu finden.

Die Empire-Fraktion drängt auf Krieg

Wenn Präsident Trump diese diplomatischen Initiativen gelingen, bedeutet dies das abrupte Ende der Weltordnung, die die Geopolitiker des Britischen Empire mit voller Unterstützung der britisch gesteuerten Neokonservativen und Neoliberalen in den USA, die in beiden Parteien, den Denkfabriken und Medien das Sagen haben, aufgebaut hatten. Nachdem diese Kreise ein oder zwei Tage lang sprachlos waren und noch nicht wußten, wie sie auf das Mueller-Fiasko reagieren sollten, schlugen sie mit aller Macht zurück. Die Demokraten im Kongreß legten einen Gang zu und benutzten ihren Vorsitz in den Ausschüssen, um eine Großoffensive gegen Trump anzukündigen. Dazu gehören die Fortsetzung der Bemühungen, irgendwelche illegale Absprachen mit den Russen zu finden – der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses Adam Schiff ist sich „ganz sicher“, daß sie existieren –, und ein Herumstochern anderer Ausschüsse in Trumps Geschäften, Geschäften seiner Familie, Kampagnenausgaben, Sicherheitsüberprüfungen usw., um nach irgendwelchen Vergehen zu suchen. ...    

Hier weiterlesen.