06131-237384info@bueso.de

Neues von Christopher Steele

Der „ehemalige“ britische MI6-Agent Christopher Steele, der als „vertrauliche menschliche Quelle“ für das FBI bei den Russiagate-Ermittlungen arbeitete, wurde angeblich 2016 entlassen, als er in Verletzung seines Vertrages Informationen an die Medien weitergab.

Nach einer Vielzahl von Dokumenten, die jüngst mehreren Kongreßausschüssen übergeben wurden, wurde Steele, der auch von Fusion GPS und dem Democratic National Committee angeheuert wurde, um Dreck über Donald Trump auszugraben, wahrscheinlich nie wirklich gefeuert. Weit in das Jahr 2017 hinein versorgte er das FBI weiter mit Informationen, und zwar über den stellv. Justizminister Bruce Ohr, mit dem er mindestens 60mal Textinformationen austauschte. Außerdem verhandelte er mit dem Justizministerium darüber, erneut als FBI-Informant eingesetzt zu werden, um Sonderermittler Robert Mueller bei seinem Putschversuch gegen Trump zu helfen.

In einem Artikel in The Hill vom 8. August schreibt Investigativreporter John Solomon, daß Steele Monate nach seiner Entlassung vom FBI mit Ohr über seine mögliche Wiederanstellung verhandelte. Am 6. August 2017 schrieb er in einer SMS: „Wann immer es Ihnen paßt, möchte ich mit Ihnen sprechen. Es ist viel passiert, und wir sind frustriert, wie lange sich die Wiederbeschäftigung beim Büro [FBI] und Mueller hinzieht. Ich wäre dankbar für alles, was Sie tun könnten, um den Prozeß zu beschleunigen.“ In seiner Antwort schlug Ohr Termine vor, bei denen beide die Sache besprechen könnten.