06131-237384info@bueso.de

Parlamentskandidatin Odile Mojon-Cheminade: Hand in Hand mit dem Globalen Süden

Bei den vorgezogenen französischen Parlamentswahlen am 30.6. und 7.7.24 kandidiert Odile Mojon-Cheminade, Kandidatin von Solidarité & Progrès in einem der Wahlkreise für französische Staatsbürger im Ausland. Ihr Wahlkreis 10 reicht von Südafrika bis zum Irak.  Ihr Stellvertreter ist Christophe Lavernhe, ein pensionierter Lehrer. Alle Franzosen, die in einem dieser Länder leben, können sie wählen: Südafrika, Botswana, Lesotho, Malawi, Mozambik, Namibia, Swaziland, Sambia, Zimbabwe, die Komoren, Madagaskar, Mauritius, die Seychellen, Ägypten, Sudan, Djibouti, Eritrea, Äthiopien, Somalia, Burundi, Kenia, Uganda, Rwanda, Tanzania, Benin, Ghana, Nigeria, Togo, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Gabun, Äquatorialguinea, Sao Tome and Principe, Angola, Kongo, Demokratische Republik Kongo, Irak, Jordanien, Libanon, Syrien, Saudi-Arabien, Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait, Oman, Katar, Yemen.

Das ist ihr Wahlstatement:

Hand in Hand mit dem globalen Süden

Die Parlamentswahlen am 30. Juni und 7. Juli haben eine Bedeutung, die weit über unsere Grenzen hinausgeht. Sie finden vor dem Hintergrund einer drohenden Kriegsgefahr statt, deren Auslöser der Krieg zwischen der NATO und Russland oder der Krieg Israels gegen Gaza sein könnte.

Wenn ich im 10. Wahlkreis der Auslandsfranzosen kandidiere, dann zuallererst, um den sofortigen Friedensschluss zu fördern. Um langfristig tragfähig zu sein, muss der Frieden also in der Entwicklung der zivilen Infrastrukturen der Länder zum Wohle ihrer Völker verankert sein.

Obwohl mein Wahlkreis weder Israel noch Palästina umfasst, kann ich die Tragödie, die sich vor unseren Augen im Gazastreifen abspielt, sich allmählich auf das Westjordanland ausbreitet und den Libanon, Syrien, Jordanien und Ägypten direkt betrifft, nicht ignorieren. Auch wenn die berechtigte Trauer und Wut der Familien der Opfer des 7. Oktobers gehört werden muss, wird der Paroxysmus der Gewalt, der Grausamkeit und der Unmenschlichkeit, die seit Monaten der palästinensischen Zivilbevölkerung zugefügt werden, nichts lösen, sondern die Situation nur verschlimmern, indem er den verhängnisvollen Kreislauf von Hass und Rache nährt. Deshalb fordere ich einen sofortigen Waffenstillstand und die schnellstmögliche Anerkennung eines palästinensischen Staates durch Verhandlungen zwischen allen Parteien auf der Grundlage des Oasen-Plans (den ich unten vorstelle).

Dies wird der Ausgangspunkt für den Wiederaufbau des Gazastreifens sein, der von den Ländern der Region zum Nutzen aller unternommen und auf Syrien und den Irak ausgedehnt werden muss, deren Infrastrukturen durch den Krieg verwüstet worden sind.

Die Logik des Krieges, die gegenwärtig die Welt beherrscht, wird durch den Zusammenbruch eines räuberischen Finanzsystems hervorgerufen, das sich im Todeskampf befindet. Angesichts dessen sind die von den BRICS-Staaten ausgehende Dynamik und die Entschlossenheit des globalen Südens, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, in den Vordergrund getreten. Ein Beispiel dafür ist Südafrika, das mit seiner Entscheidung, das Völkerrecht zu verteidigen, indem es vor dem Internationalen Gerichtshof Klage gegen Israel wegen des Verdachts auf Völkermord in Gaza einreichte, einen moralischen Status als moralische Referenz für viele Länder erlangte, die die Willkür der westlichen Welt ablehnen.

Die BRICS-Dynamik bedeutet aber auch, dass Afrika und der Nahe Osten ihr enormes Potenzial ausschöpfen können. Und für Frankreich bietet sich die Gelegenheit zu einem Neuanfang, indem die Zusammenarbeit durch gemeinsame Projekte, die den lebenswichtigen Bedürfnissen der Länder des 10. Distrikts in den Bereichen Wasserwirtschaft, Energie und Verkehrsinfrastruktur entsprechen, einen neuen, greifbaren Sinn erhält.

Sollte ich gewählt werden, werde ich das Know-how, die Kompetenzen und die Erfahrung Frankreichs in strategischen Bereichen (einschließlich Kernenergie und Raumfahrt) einsetzen, um diese dreifache Herausforderung zu meistern, indem ich Partnerschaften für zwei Projekte vorschlage, die aufgrund ihrer Hebelwirkung eine Priorität darstellen:

--Der Oasenplan für den Nahen Osten, der darauf abzielt, die endemische Dürre in den Ländern des 10. Ziel ist es, eine Wasserversorgung zu gewährleisten, die den Bedürfnissen aller gerecht wird. Der Plan berücksichtigt die verschiedenen Komponenten, die dafür erforderlich sind, von der Wasserbewirtschaftung als solcher (Wiederverwendung von Abwasser, Entsalzung, Verteilung, Abwasserentsorgung usw.) bis hin zu den großen neuen Transportsystemen, die alle Gebiete miteinander verbinden und Lösungen bieten können.

--Das Projekt Sula Ya Amani für die Großen Seen in Afrika. Es handelt sich um die Erschließung des afrikanischen Binnenlandes durch die Verbindung der Flüsse Nil, Kongo und Sambesi, um den Bedarf an Wasserkraft und Schwerlastverkehr zu decken. Dieses von Afrikanern konzipierte Projekt muss von Frankreich unterstützt werden, und ich werde mein Möglichstes tun. Dieses Projekt wird auch ein idealer Vektor für die Entwicklung zwischen dem französischsprachigen, englischsprachigen und portugiesischsprachigen Afrika sein, basierend auf der Zusammenarbeit zwischen Frankreich und den BRICS-Ländern.

Die von den BRICS-Staaten ausgehende Dynamik und die von mir vorgeschlagene gegenseitige Entwicklung erfordern eine neue Entwicklungs- und Sicherheitsarchitektur. Frankreich sollte dabei eine Vorreiterrolle spielen. Dies bedeutet einen Bruch mit der Finanzordnung der Londoner City und der Wall Street, der auch von der Mehrheit der Franzosen gefordert wird.

Ich setze mich für eine "Win-Win"-Politik ein, in der die im Ausland lebenden Franzosen mehr denn je eine Brücke zwischen den verschiedenen Kulturen und das Herzstück der Beziehungen zwischen unseren Ländern sein werden. Zu diesem Zweck werde ich nicht nur die Netzwerke AEFE und Alliances françaises unterstützen, sondern auch die wissenschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit (vor allem archäologische Ausgrabungen und die Erhaltung des kulturellen Erbes) an zu vielen Orten wieder aufnehmen und ausbauen, wo sie aufgegeben wurde. Frankreich ist ein Land des Gedenkens, und seine Aufgabe sollte es sein, dafür zu sorgen, dass die Erinnerungen der anderen bekannt sind und geteilt werden.

Hand in Hand mit dem globalen Süden" zu arbeiten, ist mehr als nur eine Phrase. Es ist ein Gegenmittel gegen das Gift des Krieges und eine ebenso anspruchsvolle wie beglückende Perspektive auf dem Weg zu einer fruchtbaren Freundschaft und Komplementarität zwischen unseren Völkern.

Odile Mojon-Cheminade auf Facebook https://www.facebook.com/solidariteetprogres/?locale=fr_FR

Alle offiziellen Informationen zur Wahl finden französische Staatsbürger hier

Werden Sie aktiv!

Die Bürgerrechtsbewegung Solidarität erhält ihre Finanzmittel weder durch staatliche Parteienfinanzierung noch von großen kommerziellen Geldgebern. Wir finanzieren uns ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden,

deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung!

JETZT UNTERSTÜTZEN