06131-237384info@bueso.de

Patriot-Stationierung rückgängig machen: Gefahr eines Weltkriegs wächst!

Die deutschen Medien blocken in absolut fahrlässiger Weise die strategischen Implikationen der Zustimmung des Bundestages zur Patriot-Stationierung aus.

Stellvertretend für die unzähligen anderen russischen Äußerungen weist hingegen Russia Today vom 17.12. in einem Editorial auf das offensichtliche hin: "Das Patriot-System wird nicht gegen Granaten und Panzerfäuste eingesetzt, die vielleicht von syrischem Territorium aus auf die Türkei abgefeuert werden könnten. Patriotraketen sind dazu da, Raketen abzufangen und zu zerstören, sowie Flugzeuge abzuschießen. Der Vorwand für den Einsatz der Patriot-Raketen in der Türkei erscheint nicht glaubhaft." Die Zeitung stellt dann die berechtigte Frage, die auch in der deutschen Öffentlichkeit gestellt werden sollte: "Aber wenn das wirkliche Motiv nicht ist, Syrien abzuschrecken, warum beeilt sich die NATO so, ihre anti-Raketen-Systeme in der Region zu stationieren, einem Teil der Welt, der bereits mit tödlichen Waffen überladen ist? Was wäre, wenn sich dahinter eine versteckte Agenda verbirgt?"

Das Editorial zitiert den neuen russischen Generalstabschef Valery Gerassimov, der letzte Woche gegenüber dem Vorsitzenden des NATO-Militärausschusses, Knud Bartels seine Besorgnis über den Einsatz der Patriot-Raketen in der Türkei ausgedrückt hatte. Auch der Sprecher des russischen Außenministeriums Alexander Lukashevich hatte am 14.12. gewarnt, mit der Anhäufung "zusätzlicher Waffen in der Grenzregion" würde "ein zusätzliches Element der Spannung" hinzugefügt.

Am 16. Dezember warnte der iranische Generalstabschef Hassan Firouzabadi, daß die Stationierung der NATO-Patriot-Systeme entlang der syrischen Grenze die Bühne für einen "Weltkrieg" bereite. "Das ist sehr gefährlich für die Zukunft der Menschheit und für die Zukunft von Europa selbst", sagte Firouzabadi.

Es gibt keinen Grund dafür, daß sich ausgerechnet Deutschland an einem Kriegszenario beteiligt, das aus geopolitischen Gründen auf "Regimewechsel" in Syrien und Iran abzielt, und sich letztlich gegen Russland richtet! Laden Sie das neue BüSo-Flugblatt herunter und stellen Sie in den nächsten Tagen sicher, daß jeder Abgeordnete es in seinem Wahlkreisbüro auf den Tisch bekommt. Die Entscheidung über die Patriot-Raketenstationierung muss rückgängig gemacht werden!
http://www.bueso.de/files/pdf/2012/20121215_FB_weihnachtsbotschaft.pdf