06131-237384info@bueso.de

Präsident Trump in Davos - Renaissance statt Apokalypse

Präsident Donald Trump hielt am 21.1.2020 beim Weltwirtschaftsforum in Davos eine bemerkenswerte Rede, in der er die Weltuntergangspropheten und Malthusianer direkt attackierte und stattdessen die Kreativität des Menschen als Schlüssel zur Lösung von Problemen und zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschheit identifizierte. Interessanterweise wählte er als Beispiele dafür die Renaissance und den Dom von Florenz, sowie die großen Kathedralen wie Notre Dame.  Diese Leistungen wiesen über den Tag weit hinaus und zeigten, zu welchen großen Leistungen der Mensch fähig sei.

Kein Wunder, daß dieser Teil der Rede in den Medien wieder völlig ausgeblockt wurde. Lyndon LaRouche hatte genau das Beispiel der berühmten Kuppel des Domes von Filippo Brunelleschi immer wieder heranzogen, um den revolutionären Geist der Renaissance, der menschlichen Schöpferkraft und das Prinzip des Gemeinwohls zu demonstrieren. (Siehe unten für weiterführendes Material). 

(Die folgenden interessanten Passagen der Rede von Präsident Trump finden sich ab Minute 25 hier. )

"....Dies ist nicht die Zeit für Pessimismus, dies ist die Zeit für Optimismus. Ängste und Zweifel lösen keine guten Denkprozesse aus. Dies ist die Zeit für enorme Hoffnung und Freude, Optimismus und Aktion. Um aber die Chancen von morgen nutzen zu können, müssen wir die beständigen Weltuntergangspropheten und ihre Vorhersagen von einer Apokalypse zurückweisen. Sie sind die Nachfolger der dummen Wahrsager von gestern. Es gibt sie überall, ich und ihr und wir alle kennen sie, und sie wollen, dass es uns schlecht geht, aber wir lassen nicht zu, dass das passiert. Sie sagten eine Überbevölkerungskrise in den 1960er Jahren voraus, Massenhunger in den 70er Jahren und ein Ende des Erdöls für die 1990er Jahre. Diese Alarmisten fordern immer dasselbe: absolute Macht, um jeden Aspekt unseres Lebens beherrschen, beeinflussen und kontrollieren zu können.

[…] Die großen wissenschaftlichen Durchbrüche des 20. Jahrhunderts - vom Penicillin über ertragreicheren Weizen, modernen Verkehr, bis zu den bahnbrechenden Impfstoffen - haben den Lebensstandard angehoben und Milliarden Leben auf der ganzen Welt gerettet. Und wir werden weiter an Dingen arbeiten, von denen Sie in naher Zukunft hören werden, die selbst Sie mir heute nicht glauben würden. Sogar die Wunder des letzten Jahrhunderts verblassen im Vergleich zu dem, was junge Innovatoren von heute erreichen werden, denn sie werden Dinge tun, die niemand für möglich hielt. Wir werden weiterhin am technologischen Fortschritt festhalten, statt ihn zu meiden. Millionen von Menschen werden dadurch länger, glücklicher und gesünder leben. Seit drei Jahren zeigt Amerika der Welt, dass der Weg in eine erfolgreichere Zukunft damit beginnt, dass die Bedürfnisse der Arbeitnehmer an erster Stelle stehen. Entscheiden Sie sich für Wachstum und geben Sie Unternehmern die Freiheit, ihre Lebensträume zu verwirklichen.

[…] Alle, die daran zweifeln, was in Zukunft möglich ist, brauchen nur einen Blick auf die herausragenden Errungenschaften der Vergangenheit zu werfen. Nur einige hundert Kilometer von hier sind einige der großen Städte Europas - Zentren des Handels und der Kultur. Jede von ihnen ist voller Erinnerungen daran, was menschlicher Antrieb und menschliche Vorstellungskraft leisten können. Vor einigen Jahrhunderten, zur Zeit der Renaissance, haben geschickte Handwerker und Arbeiter Strukturen errichtet, die immer noch das menschliche Herz berühren. Einige der großartigsten Bauwerke der Welt wurden über hunderte von Jahren erbaut. Italiens Bürger begannen einst ein 140-jähriges Projekt, den Dom von Florenz, ein schier unglaublicher Ort. Obwohl die Technologie noch nicht existierte, um ihr Design zu vervollständigen, haben sich die Stadtväter vorangearbeitet in dem sicheren Glauben, dass sie die Lösung eines Tages entdecken würden. Diese Bürger von Florenz akzeptierten keine Grenzen für ihre hohen Ansprüche, und so wurde der Große Dom schließlich gebaut. ...."

Der Bau des Domes wurde 1296 begonnen, die Kuppel, bei der Brunelleschi das Prinzip der "Kettenlinie" anwandte,  aber erst 1420 in Angriff genommen.  Es war Lyndon LaRouche, der die bahnbrechende Konstruktion und den Bau der Kuppel des Florentiner Domes Santa Maria del Fiore durch Filippo Brunelleschi als Inbegriff wissenschaftlichen Forschergeistes darstellte und diesen wissenschaftlichen Durchbruch als maßgeblich für die Entwicklung der Wirtschaftswissenschaft und das Prinzip der menschlichen Kreativität - versus dem venezianisch-britischen Monetarismus und Empirismus - herausarbeitete. 

Hier finden Sie auf englisch und deutsch eine kleine Auswahl von Material  von Lyndon LaRouche zu diesem faszinierenden Thema :

Hier können Sie das Buch "Christentum und Wirtschaft" von Lyndon LaRouche bestellen.

Brunelleschi und die Kettenlinie (Auszug aus Webcast mit Lyndon LaRouche) https://www.youtube.com/watch?v=oLd_mr18rgU

https://larouchepub.com/eiw/public/2015/eirv42n50-20151218/32-50_4250.pdf

https://www.solidaritaet.com/neuesol/2016/1/diskussion.htm

https://solidaritaet.com/neuesol/2016abo/1/florenz.htm

https://www.solidaritaet.com/neuesol/2016abo/2/florenz.htm