06131-237384info@bueso.de

Präsident Xi: Deutsch-chinesische Zusammenarbeit wichtig für die Welt

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping ging auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz nicht auf die Themen Ukraine und Russland ein, sondern betonte die Rolle der engen Zusammenarbeit mit Deutschland. "Gemeinsam können wir mehr Stabilität und Sicherheit in die Welt bringen", sagte Xi laut der offiziellen Übersetzung. Solange man sich an die Prinzipien des gegenseitigen Respekts halte, trotz Unterschieden Gemeinsamkeiten suche und voneinander lerne, könnten sich die bilateralen Beziehungen "stabil weiterentwickeln".

Das chinesische Staatsoberhaupt fügte hinzu, dass eine "neue Ära der Turbulenzen und Umwälzungen" begonnen habe, in der die Risiken für die gesamte Menschheit zunehmen würden. "Um diese Probleme zu lösen, ist es wichtig, dass die Zusammenarbeit zwischen den Großmächten die Oberhand gewinnt", sagte Xi. In diesem Sinne sei eine stabile Zusammenarbeit zwischen den großen Volkswirtschaften Deutschlands und Chinas wichtig. Sie würde "einen großen Einfluss nicht nur auf den gesamten eurasischen Kontinent, sondern auch auf die ganze Welt ausüben".

Vor der Pressekonferenz hatten Xi und Scholz fünf Stunden Zeit für ein Gespräch, unter anderem bei einem Spaziergang, an dem auch der chinesische Außenminister teilnahm, und bei einem Abendessen.

In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat sich die bilaterale Wirtschafts- und Handelskooperation zwischen China und Deutschland stabil entwickelt. Offiziellen Daten zufolge ist China im Jahr 2023 zum achten Mal in Folge der größte Handelspartner Deutschlands und Deutschland zum 49. Mal in Folge.

 

Werden Sie aktiv!

Die Bürgerrechtsbewegung Solidarität erhält ihre Finanzmittel weder durch staatliche Parteienfinanzierung noch von großen kommerziellen Geldgebern. Wir finanzieren uns ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden,

deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung!

JETZT UNTERSTÜTZEN