06131-237384info@bueso.de

Russischer Vorstoß: USA und Rußland sollen Kernwaffen ächten!

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat am 11.Juni in einer Rede auf der internationalen „Primakov Readings 2019“-Konferenz in Moskau berichtet, Rußland habe den Vereinigten Staaten vorgeschlagen, die Präsidenten beider Länder mögen den Einsatz von Kernwaffen für „inakzeptabel“ erklären, so wie es schon früher einmal die Führer der Sowjetunion und der USA getan hätten, berichtete TASS. „Aus politischer Perspektive ist es von grundlegender Bedeutung, daß Rußland und die USA die übrige Welt beschwichtigen und auf hoher Ebene eine Erklärung abgeben, daß es in einem Nuklearkrieg keinen Sieger geben könne und dieser deshalb inakzeptabel und unzulässig ist,“ sagte Lawrow. Dies sei früher schon einmal geschehen, und „wir verstehen nicht, warum man diese Position heute nicht erneut bestätigen kann. Unser Vorschlag wird von amerikanischer Seite in Betracht gezogen.“

Rußland habe jedoch, so Lawrow, bisher keine Antwort auf seinen Vorschlag über strategische Stabilitätsfragen erhalten.

Das 5. Primakov Readings International Forum trägt den deutlichen Titel „Rückkehr zur Konfrontation: Gibt es Alternativen?“ 80 führende Experten, Diplomaten, Politiker und Journalisten aus 29 Ländern und mehr als 600 Vertreter russischer Denkfabriken, Universitäten, staatlichen Einrichtungen, Politik- und Geschäftskreisen nahmen an dem Forum vom 10.-11. Juni teil. Eröffnet und geleitet wurde das Forum von Präsident Putins Berater Juri Uschakow.

In einer Grußbotschaft verwies Putin auf Jewgenij Primakow (1929-2015), den früheren russischen Ministerpräsidenten, Außenminister, Diplomaten und strategischen Denker, nach dem das Forum benannt ist: „ Jewgenij Primakows einzigartiges kreatives Erbe bleibt in der heutigen Politik, Diplomatie und dem akademischen und öffentlichen Leben höchst relevant. Und dies ist nur folgerichtig, da so fundamentale Werte wie Liebe zur Menschheit, Verantwortung für das Schicksal der Welt und unverbrüchliche Treue zu den nationalen Interessen des Vaterlandes sowie die Achtung der legitimen Interessen anderer Länder und die strikte Einhaltung der Normen des Völkerrechts die Grundlage der Weltanschauung dieses außergewöhnlichen Staatsmanns und Denkers bildeten.“

Putin forderte die Teilnehmer auf, „gemeinsam nach realen und praktikablen Alternativen zu der sich verstärkenden Konfrontation zu suchen,“ die die Welt in eine gefährliche Lage gebracht habe.