06131-237384info@bueso.de

Tony Blairs klimatische Phantasien

Wenn es jemanden gibt, der die Erdatmosphäre erwärmt - und zwar mit heißer Luft -  dann der frühere britische Preministerminister Tony Blair.*

Am 6.7. veröffentlichte er seinen Bericht der Initiative "Die Überwindung des Klimastillstands" mit dem Titel "Technologie für eine Zukunft mit wenig CO[sub]2[/sub]“.  Er erschien wenige Tage vor dem "Major Economies Forum", das in Italien in Verbindung mit dem G8-Gipfeltreffen stattfindet. Dort will sich Präsident Obama als Klimaretter in Vorbereitung auf die Kopenhagener Konferenz Ende diesen Jahres präsentieren.

Der amerikanische Ökonom Lyndon LaRouche stellte diesbezüglich die Frage: „Welche globale Erwärmung? Der gesamte Nordosten der Vereinigten Staaten ist von der globalen Abkühlung betroffen. Und Obama redet über globale Erwärmung. So ein 'Wetterfrosch' sollte sich mit dem "Weatherman" Mark Rudd verbinden. Sagt den Leuten lieber: Holt eure Pelzmäntel raus - der August steht vor der Tür!“

Die Veröffentlichung des Berichts findet in einer Phantasiewelt statt.  Blair hat nicht mitbekommen, daß sich die Erde seit 8-10 Jahren in einem Abkühlungsprozess befindet. Die Veröffentlichung der Satellitendaten der weltweiten Durchschnittstemperatur für Juni 2009 zeigten ein weiteres Absinken der Erdtemperatur, trotz aller Horrorgeschichten von ertrinkenden Eisbären und masssivem Anstieg des Meeresspiegels. Sie sank um 0.39 Grad Celcius, seitdem der ehemalige Vizepräsident Al Gore im Januar 2006 seine Science-Fiction-Horror-Comedy-Dokumentation „Die unbequeme Wahrheit“ veröffentlichte.

Einer der Hauptangriffspunkte des Berichtes ist gegen die Kernenergie gerichtet. Diese wird zwar als "Option" behandelt, aber es heißt, um gegen den Klimawandel wirksam zu sein, würde es zu lange dauern. Um völlig entwickelt und einsetzbar zu sein, würde die Kernenergie bis 2065 brauchen. Dies ist eine völkermörderische Lüge, die benutzt wird, um einen massiven Einsatz der Kernenergie zu stoppen - die aber notwendig ist, um die jetzige Weltbevölkerung von fast 7 Milliarden Menschen aufrecht zu erhalten und um die Prozesswärme liefern zu können, die für den Wiederaufbau der Welt nach dem jetzigen Wirtschaftszusammenbruch gebraucht wird.  

Die internationale Initiative zur "Überwindung des Klimastillstands“ ist ein Gemeinschaftsprodukt von Tony Blair und der Climate Group. Sie soll hochrangige politische und wirtschaftliche Unterstützung in wichtigen Ländern für ein neues Klimaabkommen für die Zeit nach 2012 aufzubauen. Die Climate Group ist eine britische Koalition von Umweltschutzorganisationen, wie dem WWF von Prinz Philip und Prinz Bernhard und dem Weltressourceninstitut. Zu den Unternehmensmitgliedern der Klimagruppe (50 Unternehmen) gehören die alten Banken des Britischen Empires, Standard Chartered, HSBC (né Hongkong & Shanghai Banking Corp.), und JPMorgan Chase.  Im Rahmen dieser Aktivitäten eröffnet z.B. HSBC  Büros in Indien und China und nutzt die Kampagne offenbar, um Druck gegen "zu ehrgeizige" Entwicklungsziele dieser Länder aufzubauen.

Würde man die Forderungen des Britischen Empire befolgen, so hieße das in der Konsequenz für Milliarden Menschen den sicheren Tod und den Absturz in ein neues Finsteres Zeitalter.

*Blair kommt die Medienaufmerksamkeit zu diesem Thema jetzt sicher auch deshalb besonders gelegen, da sie von den gegenwärtigen Untersuchungen in England über seine Rolle bei der Anzettelung des Irakkrieges zumindestens zeitweise ablenkt.