06131-237384info@bueso.de

US-Astronaut Schmitt: Siedlungen auf dem Mond sind erst der Anfang

Harrison Schmitt, der bisher letzte Mensch, der den Mond betrat, ist ein hervorragender Sprecher für die Bedeutung von Raumfahrtprogrammen. Seine Äußerungen gegenüber dem Daily Telegraph vom 21.7. zeigen, warum politische Führer gut daran täten, auf Astronauten zu hören, und nicht auf Ideologen und andere Kollapsologen.

„Die Menschheit hat sich in den letzten zwei oder drei Millionen Jahren immer nach außen bewegt, um Ressourcen zu finden und ihre Existenz wirklich zu verbessern, und ich denke, der Weltraum ist ein Teil davon“, sagte er. „Es liegt wahrscheinlich in unserer DNA, es ist wahrscheinlich eine evolutionäre Sache. Um zu überleben, kann man nicht für immer an einem Ort bleiben, egal ob man eine Familie, ein Stamm oder eine ganze Zivilisation ist. Die Besiedlung von Mond und Mars ist äußerst wichtig für die Verbreitung der menschlichen Spezies im gesamten Sonnensystem und möglicherweise darüber hinaus.“

Der ehemalige Apollo-17-Astronaut betrachtet die Kolonisierung des Mondes als den einfachen Teil, da er die Möglichkeit bietet, Wasser, Wasserstoff und Sauerstoff als Treibstoffe zu produzieren. „Er ist auch sehr fruchtbar, wenn man also Lebensmittel produzieren will, ist das machbar. Die Siedlungen auf dem Mond werden ein Kinderspiel.“

Seine Vision ist, daß es bis zum 100. Jahrestag von Apollo 11 im Jahr 2069 „Siedlungen auf dem Mond geben wird, Menschen, die dort dauerhaft leben und die Ressourcen des Mondes produzieren. Das wird nicht nur einer Marsmission helfen, sondern Helium-3 ist auch ein idealer Brennstoff für die Stromerzeugung, denn es erzeugt keine radioaktiven Abfälle, und der Bedarf an elektrischer Energie wird nicht sinken, die Zivilisation hängt davon ab, und das ist eine ihrer wichtigsten potentiellen und langfristigen Quellen“.

Es überrascht nicht, daß Harrison Schmitt sich mit seiner optimistischen wissenschaftlichen Denkweise gegen den Betrug des vom Menschen verursachten Klimawandels ausgesprochen hat, unbeeindruckt von den daraus resultierenden Angriffen auf ihn durch grüne Ideologen. Er hat mit William Happer die CO2-Koalition gegründet und ist Mitglied ihres Expertenrats.