06131-237384info@bueso.de

USA: Aufklärung der Morde an Martin Luther King, Malcolm X und den Kennedy-Brüdern gefordert

Anläßlich des Feiertags zum 90. Geburtstag des Bürgerrechtlers Martin Luther King haben 60 prominente Amerikaner öffentlich dazu aufgerufen, die Untersuchungen über die vier großen politischen Morde der 60er Jahre neu aufzurollen: an Präsident John F. Kennedy, den Bürgerrechtlern Malcolm X und Martin Luther King sowie Senator Robert Kennedy. Die Initiative, die sich „Wahrheits- und Versöhnungsausschuß“ nennt, verlangt, daß alle Dokumente über Kennedys Ermordung und Präsidentschaft veröffentlicht werden. Ein Gesetz aus dem Jahr 1992 (JFK Records Collection Act) schreibt dies zwar längst vor, „aber die CIA und andere Bundesbehörden weigern sich beharrlich, dem Folge zu leisten“.

Die gemeinsame Erklärung formulierte Adam Walinsky, ein Redenschreiber und enger Berater Robert Kennedys; sie beginnt mit folgenden Worten: „Vier große politische Morde haben das Leben der Amerikaner in den 1960er Jahren traumatisiert und jahrzehntelang ihren Schatten auf das Land geworfen. John F. Kennedy, Malcolm X, Martin Luther King jun. und Robert F. Kennedy versuchten, jeder auf seine eigene, einzigartige Weise, Amerika weg vom Krieg und hin zu Abrüstung und Frieden, weg von Gewalt und Spaltung in Innern und hin zu gutem Einvernehmen und Gerechtigkeit zu führen. Ihre Ermordung war ein barbarischer, konzertierter Angriff auf die amerikanische Demokratie, und die tragischen Konsequenzen dieser Morde verfolgen unsere Nation noch immer.“

Zu den Mitgliedern der Initiative gehören Isaac Newton Farris junior, ein Neffe von Martin Luther King; Reverend James A. Lawson, ein enger Mitarbeiter Kings; zwei Kinder von Robert Kennedy, Robert F. Kennedy junior und Kathleen Kennedy Townsend; G. Robert Blakey, Chefjurist des Kongreßausschusses für Morduntersuchungen, der 1979 feststellte, daß Präsident Kennedy wahrscheinlich Opfer einer Verschwörung wurde; Dr. Robert McClelland, einer der Ärzte am Parkland Memorial Hospital in Dallas, die Präsident Kennedy retten wollten, der mit eigenen Augen sah, daß er Schußwunden von vorne und von hinten hatte; Daniel Ellsberg, dessen Veröffentlichung der „Pentagon-Papiere“ die Lügen über den Vietnamkrieg aufdeckte; der Filmemacher Oliver Stone, der den Film JFK über den Präsidentenmord drehte; sowie weitere Historiker, Journalisten und Experten, die sich intensiv mit den Morden befaßt haben.

Umfragen ergeben immer wieder, daß die Mehrheit der Amerikaner die offizielle Version, in jedem der vier Fälle hätten „Einzeltäter“ den Mord begangen, nicht glaubt. Sie vermuten eine unheilvollere politische Machtgruppierung dahinter - das, was die LaRouche-Bewegung als die „heutige Form des Britischen Empire“ definiert hat. Es besteht eine direkte Verbindung von diesen Netzwerken zu dem aktuellen Vorstoß zum Sturz von Präsident Trump mit Hilfe des FBI und anderer Elemente des „Staats im Staat“.

Dazu mehr im neuesten Artikel von Harley Schlanger: „Die Zeit für die Wahrheit ist gekommen: Das Empire muß endgültig besiegt werden!“