06131-237384info@bueso.de

USA: Zurückgetretene Regierungsbeamte mobilisieren gegen US-Politik in Gaza

Die 12 ehemaligen Mitglieder der Biden-Administration, die in den letzten neun Monaten aus Protest gegen die israelische Gaza-Politik der Regierung zurückgetreten sind, haben sich in einem neuen Versuch zusammengeschlossen, um einen Politikwechsel zu erzwingen. Sie unterzeichneten am 3. Juli eine gemeinsame Erklärung mit dem Titel "Dienst im Dissens: Gemeinsame Erklärung von US-Regierungsbeamten, die wegen der US-Politik gegenüber Gaza, Palästina und Israel zurückgetreten sind.“

In ihrer vierseitigen Erklärung prangern sie die Illegalität und Unmoral der US-Politik gegenüber Palästina an. Sie klagen an, dass „die Politik der Regierung in Gaza gescheitert ist und eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellt. Amerikas diplomatische Unterstützung für Israel und die fortgesetzten Waffenlieferungen an Israel haben unsere unbestreitbare Komplizenschaft bei der Ermordung und dem erzwungenen Hungertod der belagerten palästinensischen Bevölkerung in Gaza sichergestellt,” eine Politik, die nicht nur „moralisch verwerflich“ sei, sondern auch „Amerika zur Zielscheibe macht“. Das Gerede von Minister Blinken über eine „regelbasierte internationale Ordnung“ sei eine Lachnummer.

„Ob im Öffentlichen Dienst, im Auswärtigen Dienst, bei den Streitkräften oder in der Politik, jeder von uns hat einen Eid geschworen, die Verfassung der Vereinigten Staaten zu schützen und zu verteidigen, und während unsere Nation ihren Unabhängigkeitstag feiert, wird jeder von uns daran erinnert, dass wir aus der Regierung ausgeschieden sind, nicht um diesen Eid zu brechen, sondern um ihn weiter zu erfüllen; nicht um unsere Verpflichtung zum Dienst zu beenden, sondern um sie zu verlängern… Jeder von uns hat für sich allein die düstere und schwierige Entscheidung getroffen, zurückzutreten… Aber heute sind wir vereint in der gemeinsamen Überzeugung, dass es unsere kollektive Verantwortung ist, unsere Stimme zu erheben.“
 

Werden Sie aktiv!

Die Bürgerrechtsbewegung Solidarität erhält ihre Finanzmittel weder durch staatliche Parteienfinanzierung noch von großen kommerziellen Geldgebern. Wir finanzieren uns ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden,

deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung!

JETZT UNTERSTÜTZEN