06131-237384info@bueso.de

Versuchter Coup in den USA? Bill Binney, Larry Johnson und Barbara Boyd bei LaRouchePAC-Diskussionsrunde

Beim wöchentlichen „Kamingespräch“ des LaRouche-Aktionskomitees (LPAC) am 25.4. sprachen der ehemalige technische Direktor der NSA Bill Binney, der ehemalige CIA-Analyst Larry Johnson, der auch für die Terrorabwehr des Außenministeriums arbeitete, und Barbara Boyd von LPAC .

Die hochinteressante Diskussion ist angesichts des völligen Schweigens der Mainstream-Medien für alle diejenigen ein "Muß", die diesen brisanten Vorgängen ernsthaft auf den Grund gehen wollen und die strategische Dimension erkennen.

So ging es u.a. um Sonderermittler Robert Muellers absurden Bericht, worin er zu begründen sucht, warum er 35 Mio.$ für die Untersuchung des Russiagate ausgegeben hat, obwohl von Anfang an bekannt war, daß es keine Verschwörung zwischen Trumps Wahlkomitee und Moskau gab. In Wirklichkeit gab es einen gemeinsamen Vorstoß britischer und amerikanischer Geheimdienste, Donald Trump als russischen Agenten zu verleumden, was zusammen mit Elementen aus FBI, CIA und GCHQ intensiviert wurde, sobald Trump zum republikanischen Kandidaten ernannt wurde, und sich zum Putschversuch gegen die kommende Regierung steigerte, als Trump die Präsidentschaft gewann.

Binney sagte, er habe im Mueller-Bericht keinerlei Beweise dafür gesehen, daß Russen den Computer des DNC oder John Podestas gehackt hätten, obwohl diese Lüge in dem Bericht ständig wiederholt wird. Binney hat kriminaltechnische Untersuchungen an den Wikileaks-Dokumenten durchgeführt, die beweisen, daß es sich nicht um russische Hacker, sondern um ein Datenleck vor Ort mit einem Download auf einen USB-Stick oder ein Speichergerät handelte. Er hat auch, wie andere, aufgezeigt, daß „Guccifer 2.0“ kein Tarnname des russischen GRU, sondern eine Täuschungsoperation ist.

Johnson enthüllte, daß das britische GCHQ schon Ende 2015 mit einer gezielten Überwachungsoperation gegen alle Mitglieder des Trump-Wahlkomitees begann. So kam man auf George Papadopoulos, einem jungen Freiwilligen der Trump-Kampagne, dem in London mehrere Fallen gestellt wurden, um den Vorwand für die FBI-Spionageabwehroperation mit dem Codenamen Cross-Fire Hurricane zu schaffen.

Boyd betonte, daß John Brennan glaubwürdigen Medienberichten zufolge anfangs gefordert hatte, den Lügenbericht des ehemaligen MI6-Agenten Christopher Steele über Trump im vollen Wortlaut in die „Geheimdiensteinschätzung“ der Obama-Administration vom Januar 2017 aufzunehmen, der zufolge Rußland sich zur Unterstützung Trumps in die Wahl eingemischt hatte. Wäre man diesem Geheimdienstbetrug direkt gefolgt, dann hätte der Putsch kurz vor der Amtseinführung des Präsidenten nahe an der Vollendung gestanden. „Wie nahe waren wir am Äquivalent von Panzern auf dem Rasen des Weißen Hauses?“, fragte Boyd.

In einem 45minütigen Interview mit Sean Hannity auf Fox TV  hatte US-Präsident Donald Trump am 25.4. erklärt, die Russiagate-Ermittlungen seien ein „Putschversuch“. Er werde dafür kämpfen, ihn aufzudecken und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. „Das war ein Putsch“, sagte Trump - seine schärfste Formulierung, seit Sonderermittler Mueller Ende März seinen Bericht veröffentlichte. „Das ist möglicherweise der größte Skandal in der politischen Geschichte unseres Landes..., viel größer als Watergate, weil es von so großer Bedeutung ist. Hier wurden nicht nur Informationen aus einem Büro in den Watergate-Apartments gestohlen. Das war ein Putschversuch. Es ist unglaublich. Wie ein Land der Dritten Welt.“

Trump nannte die Namen einiger der Hauptbeteiligten, wie Ex-FBI-Direktor Comey, Ex-CIA-Direktor Brennan und Obamas Geheimdienst-Direktor Clapper, und fuhr fort, eine Untersuchung müsse klären, „wie hoch die Verantwortung für den Putsch geht“. Alle FISA-Dokumente und weitere Unterlagen im Zusammenhang mit der gegen ihn erhobenen Anklagen „werden deklassifiziert..., das wird alles freigegeben werden“.

Obwohl Hannity alles tat, ihn zu Äußerungen gegen Rußland zu bewegen, indem er unterstellte, Moskau hätte mit dem Clinton-Team gegen ihn zusammengearbeitet, lobte Trump Rußland und China für ihre Nordkorea-Diplomatie. Präsident Putin habe erklärt, es sei „großartig, uns [im Umgang] mit Kim Jong-un und Nordkorea helfen zu können. Wir alle wollen die Atomwaffen loswerden, Rußland will das, China will das. Präsident Xi ist eine große Hilfe. Wir arbeiten an einem großartigen Handelsabkommen.“

Nur wenige Stunden zuvor hatte Trump ein Interview des ehemaligen CIA-Analysten Larry Johnson im One America News Network (OANN)  aufgegriffen, in dem Johnson die Rolle der britischen Geheimdienste bei der Abstimmung mit Obamas Geheimdienstteam beim Ausspionieren der Trump-Kampagne identifiziert. Trump twitterte: „Der ehemalige CIA-Analyst Larry Johnson beschuldigt den britischen Geheimdienst, er habe der Obama-Administration geholfen, die Trump-Präsidentschaftskampagne 2016 auszuspionieren. @OANN. WOW! Jetzt ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Wahrheit herauskommt, und wenn sie das tut, wird das wunderschön!“