06131-237384info@bueso.de

Weltweite Zustimmung zu den Ergebnissen des Trump-Kim-Gipfels

Unmittelbar nach Abschluß des historischen Gipfeltreffens zwischen Donald Trump und Kim Jong-un informierte der amerikanische Außenminister Mike Pompeo seine Amtskollegen in Südkorea und Japan telefonisch über die Ergebnisse. Anschließend hielt sich Pompeo in Seoul (13.-14. 6.) und Beijing (14.6.).  auf, „um das Team weiter aufzustellen, das die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel erreichen soll“, wie er per Twitter mitteilte.

In der Bevölkerung und Regierung Südkoreas herrscht Begeisterung. Viele Südkoreaner „brachen in Applaus aus,… als Donald Trump und Kim Jong-un sich zu dem ‚Gespräch des Jahrhunderts‘ trafen, wie lokale Medien es nannten“, berichtete Channel NewsAsia. „Präsident Moon Jae-in lächelte und applaudierte gemeinsam mit seinen Kabinettsministern, während sie sich Szenen des Gipfels live im Blauen Haus des Präsidenten ansahen.“ Moon drückte die Hoffnung aus, daß „der Gipfel ein Erfolg werden und uns eine vollständige Denuklearisierung, Frieden und eine neue Ära“ in den Beziehungen zwischen den beiden Koreas und den Vereinigten Staaten bringen wird.

Nach einem Briefing durch Mike Pompeo gratulierte die südkoreanische Außenministerin Kang Kyung-hwa diesem zum erfolgreichen Gipfel, und beide kamen überein, die „Koordinierung und Kommunikation“ zu stärken, um die vollständige Denuklearisierung und einen dauerhaften Frieden zu erreichen, wie das südkoreanische Außenministerium berichtete.

Der chinesische Außenminister Wang Yi gab unmittelbar nach dem Gipfel bekannt: „Nach mehr als einem halben Jahrhundert der Konfrontation und sogar Feindseligkeiten zwischen Nordkorea und den USA haben sich nun die Führer beider Länder als gleichberechtigte Partner zusammengesetzt, was an sich bereits wichtig und positiv ist und Geschichte machen wird.“ Wie der Pressesprecher des chinesischen Außenministeriums weiter sagte, werde China „ein waches Augen“ darauf haben, wie sich die Situation weiter entwickelt und „weiterhin eine konstruktive Rolle spielen.“

Der Gipfel habe erfüllt, „was China erwartete und anstrebte“, und China hoffe nun, „daß die Führungen der USA und Nordkoreas Störungen ausräumen, gegenseitiges Vertrauen aufbauen, Hindernisse überwinden, eine grundlegende Übereinstimmung erreichen und substantielle Schritte unternehmen werden, um die Denuklearisierung zu fördern und einen Friedensmechanismus auf der Halbinsel zu etablieren. Wir hoffen, daß alle Beteiligten an diesem Ziel arbeiten“, so der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang. Weiter sagte er: „Die von China vorgeschlagene Initiative beidseitiger Einstellung [von Feindseligkeiten] hat sich nun materialisiert, und die Situation geht jetzt in Richtung des dualen Ansatzes voran“.

Der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow sagte gegenüber TASS: „Gegenwärtig können wir den Umstand nur willkommen heißen, daß [mit dem Gipfel] ein wichtiger Schritt nach vorne getan wurde. Der Teufel steckt natürlich im Detail, und die Einzelheiten müssen verstanden werden. Aber unserer Ansicht nach wurde ein Anstoß gegeben.“ Rußland hoffe „gemeinsam mit den chinesischen Freunden und gemeinsam mit den anderen Teilnehmern der früheren sechsseitigen Gespräche, daß dieses Format wieder relevant wird und wir weiter an Ergebnissen arbeiten… Wie zuvor wird die russische Föderation politische, intellektuelle, praktische und kreative Beiträge leisten, um das Problem [der koreanischen Halbinsel] zu lösen.“

Auch Japans Premierminister Shinzo Abe drückte die Hoffnung aus, daß der Gipfel Erfolge bringen möge, und hob hervor, daß „Nordkorea reiche Rohstoffvorkommen und fleißige Arbeitskräfte hat. Das Land wird eine strahlende Zukunft haben, wenn es den richtigen Weg einschlägt.“ Er dankte Präsident Trump, bei Kim Jong-un das Thema der Entführung japanischer Staatsbürger durch Nordkorea angesprochen zu haben, und wiederholte seine eigene Entschlossenheit, daß Japan direkt mit Nordkorea reden und dieses Problem in bilateralen Gesprächen lösen wird.