06131-237384info@bueso.de

Wichtige Fortschritte in der US-Korea-Politik

Auch darüber erfahren Sie nichts aus den hiesigen Medien:

Washington und Pjöngjang bereiten sich auf ein zweites Gipfeltreffen zwischen Kim Jung-un und Donald Trump vor. Der US-Sonderbeauftragte für Nordkorea, Stephen Biegun, traf am 3.2. in Seoul zu Gesprächen mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Lee Do-hoon, bevor er am nächsten Tag mit seinem nordkoreanischen Kollegen Kim Hak Chul über den Zeitplan zum Abbau der Kernwaffen auf der Halbinsel sprach.

Trump sagte in einem Interview mit CBS-News, das am 3.2. ausgestrahlt wurde zu Korea: „Wir haben enorme Fortschritte gemacht. Wenn Sie sich erinnern - bevor ich Präsident wurde, sah es aus, als würden wir gegen Nordkorea in den Krieg ziehen. Jetzt haben wir ein sehr gutes Verhältnis. “

US-Geheimdienstdirektor Dan Coats hatte dagegen am 29.1. vor dem US-Senat behauptet, es sei „unwahrscheinlich“, daß Pjöngjang seine Kernwaffen aufgibt, sondern es würde nur Teilschritte aushandeln, um Zugeständnisse von Washington zu erhalten. Mit anderen Worten, Trump werde von Kim hinters Licht geführt. Der US-Nordkoreabeauftrage Biegun widersprach der Darstellung der Geheimdienste in einer Rede an der Stanford University am 31.1. entschieden. 

Dort sagte er, er teile voll und ganz „Präsident Trumps Enttäuschung über die Art und Weise, wie die Informationen über diese Geheimdiensteinschätzung verbreitet und ausgespielt wurden“. Präsident Trump sei "bereit, diesen Krieg zu beenden. Er ist vorbei. Es ist geschafft. Wir werden nicht in Nordkorea einmarschieren. Wir versuchen nicht, das Regime zu stürzen...“ Mehr als jeder andere Präsident vor ihm sei Trump „persönlich und aus tiefster Überzeugung entschlossen, 70 Jahre Krieg und Feindseligkeit auf der Koreanischen Halbinsel ein für allemal zu beenden“. Das werde jedoch ein langer und schwieriger Prozeß sein.