06131-237384info@bueso.de

Wollen die USA Asien mit in ihre Kriegspläne ziehen?

Nach Berichten des indischen Verteidigungsministeriums und [i]Associated Press[/i], bemühen sich die Vereinigten Staaten sowohl um Anlege- und Zugangsmöglichkeiten in indischen Häfen, als auch darum, Truppen nach Thailand zu bringen. Die Vereinigten Staaten haben bereits Zugangsmöglichkeiten zum Hafen von Colombo in Sri Lanka erhalten, der am Indischen Ozean liegt. Indische Kontakte berichten, der Befehlshaber der U.S.-Flotte, Admiral Michael Mullen, der gerade Indien besucht, habe Indien um Anlege- und Zugangsrechte in Indischen Häfen gebeten. Dies begründete er mit der Bedrohung durch die Marine der srilankischen "Tamil Tigers", dem wachsenden Einfluß der chinesischen Marine und der fortgesetzten Bedrohung durch den globalen Terror und al-Qaeda. Die Vereinigten Staaten hatten ein solches Gesuch schon einmal vor drei Jahren gemacht, das damals von Neu Delhi abgelehnt worden war.

Darüber hinaus schlug Admiral Mullen Indien vor, dem „1000-Schiffe-Club" beizutreten - eine Bezeichnung, so Mullen, für eine globale Partnerschaft auf regionaler und größerer Ebene. Dabei gebe es keine offizielle Kommando- und Kontrollstruktur. „Es geht um Zusammenarbeit", fügte Mullen hinzu.

Indische Quellen machen jedoch darauf aufmerksam, daß der „1000-Schiffe-Club" eine abgemilderte Version der Proliferation Security Initiative (PSI) ist, die von der Regierung Bush ins Leben gerufen wurde, um „jedes Schiff, das verdächtigt wird, unrechtmäßige Fracht bei sich zu führen", auf offener See abzufangen.

Ebenso bot der U.S.-Befehlshaber für Sondereinsätze im Pazifik, Maj. Gen. David Fridovich, Thailand an, Truppen zu entsenden, um dort thailändische Soldaten, die gegen die Aufständigen im Süden Thailands kämpfen, auszubilden. LaRouche hält diese Berichte für weitere Beweise der Vorbereitung eines Weltkrieges.