06131-237384info@bueso.de

Wenn die Zentralbanken den Hahn zudrehen, krachen die Märkte - Neues Buch der Bestsellerautorin Nomi Prins

Am 1.5. veröffentlichte die bekannte Bestsellerautorin und frühere Investmentbankerin Nomi Prins ihr neues Buch "Absprachen: Wie Zentralbankiers die Welt manipulierten" . Darin zeigt sie, wie über die Bereitstellung enormer Mengen an Kapital für die Finanzmärkte und den eigenen Ankauf von Anleihen die Zentralbanken Zombiebanken und -unternehmen am Leben erhalten und durch den massiven Anstieg der Gesamtverschuldung die akute Gefahr eines noch viel dramatischeren globalen Finanzabsturzes als 2007/2008 hervorgebracht haben.

Prins erinnerte Präsident Trump an seine Wahlversprechen und warnte ihn davor, die Alarmsignale zu ignorieren und durch personelle Fehlbesetzungen in der Fed das Problem noch zu verschärfen. Die Zentralbanken sollten statt Spekulationsblasen zu erzeugen,  umfangreiche Programme für Investitionen und wirtschaftliche Erholung auflegen. Außerdem, so Prins,  brauche man die Anwendung der Bankentrennung nach dem Vorbild von Glass-Steagall, damit die Banken in der nächsten Krise Kundeneinlagen nicht "als Geisel" gegen den Staat verwenden können.

Wie der amerikanische Ökonom Lyndon LaRouche in seinen "Vier Gesetzen" betont, ist die Glass-Steagall-Bankentrennung  der erste unverzichtbare Schritt zur Lösung des Problems, der gefolgt werden muß von produktiver staatlicher Kreditschöpfung, der Investition in große Infrastrukturprojekte - international im Rahmen der Neuen Seidenstraße - und einen "Wissenschaftsmotor", um die globale Produktivität der Volkswirtschaften zu steigern.

Einen Bericht zu dem Buch finden Sie hier: https://usawatchdog.com/market-plummets-if-global-central-banks-pull-plu...