Nachrichten

Neueste Nachrichten

Donnerstag, 23. Februar 2017 - 10:24

Obamas und Soros’ Farben-Revolutionen: 2014 Naziputsch in der Ukraine, 2017 in den USA?

Heute, am 23. Februar, findet ein „Tag der Wahrheit“ als weltweite Aktion zum 3. Jahrestag des Putsches in der Ukraine statt:

Frankfurt
12 bis 14 Uhr, Am Liebfrauenberg
mit Alexander Hartmann
(0157 – 38 76 36 35) oder reginfo@bueso.de
 
Dresden
11 bis 16 Uhr, Prager Straße (Höhe Centrum Galerie)
(0177 – 51 25 324) oder sachsen@bueso.de
 
Berlin
12 bis 14 Uhr, S-Bahn Friedrichstraße
(0157 – 72 99 31 66) oder berlin@bueso.de

Dienstag, 21. Februar 2017 - 13:35

Die amerikanische LaRouche-Bewegung (LPAC) arbeitet an einem Sonderdossier über die Netzwerke um George Soros und ihre de-facto-Verbündeten, die einen Putsch gegen Präsident Donald Trump organisieren wollen. Das Dossier enthält u.a. Hintergründe zum Putsch in der Ukraine vor drei Jahren und soll für die geplanten Demonstrationen zum „Internationalen Tag der Wahrheit“ am 23. Februar verfügbar sein.

Sonntag, 19. Februar 2017 - 22:57

Vor dem dritten Jahrestag des Maidan-Putsches gegen die gewählte Regierung der Ukraine und angesichts der Scheinheiligkeit der westlichen Politik verdient die folgende Nachricht besondere Beachtung.

Donnerstag, 16. Februar 2017 - 18:59

„Putin ist eine größere Bedrohung für Europas Existenz als ISIS“ – behauptete Megaspekulant und imperialer Farbrevolutionär George Soros in einem von ihm unterzeichneten Beitrag im Londoner Guardian schon im Februar 2016.

Mittwoch, 15. Februar 2017 - 19:40

Am 7. Februar verweigerte der Finanzausschuß des italienischen Senats die Behandlung von Änderungsanträgen dreier Fraktionen - der Lega Nord, der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) und der linken SEL (Linke, Ökologie und Freiheit) - zum sog. Salvarisparmio-Gesetz („Gesetz zur Rettung der Sparkassen“), in denen die Einführung des Glass-Steagall-Trennbankensystems gefordert wird.

Dienstag, 21. Februar 2017 - 19:02

Der folgende Text wurde als Einleitung zu einem ausführlichen Dossier verfasst und wird am 23. Februar bei einem internationalen Aktionstag „Day of Truth“ zum 3. Jahrestag des Putsches in der Ukraine weltweit verteilt. Helfen Sie bitte mit, es zu verbreiten!

Obamas und Soros’ Farbrevolutionen:
2014 Naziputsch in der Ukraine, 2017 in den USA?

Dienstag, 21. Februar 2017 - 13:05

US-Präsident Donald Trump machte in seiner Pressekonferenz am 16.2. deutlich, daß er weiter für eine diplomatische Annäherung an Rußland arbeiten wird, trotz aller Hysterie der etablierten Medien und von Teilen der US-Dienste, denen es gelang, Trumps Nationalen Sicherheitsberater, Gen. Michael Flynn, zum Rücktritt zu zwingen. Trump verurteilte bei der Gelegenheit auch scharf die Medien, die alles täten, um die von ihm angestrebte Normalisierung und Zusammenarbeit mit dem russischen Präsidenten Putin zu sabotieren.

Donnerstag, 16. Februar 2017 - 19:16

Der frühere britische Botschafter in Syrien (2003-2006), Peter Ford, griff in einem Interview mit Sputnik am 15.2. Amnesty International wegen ihrer Behauptung über angebliche Massenexekutionen syrischer Gefangener scharf an. Ford sagte, die Behauptungen hielten keiner Überprüfung stand; außerdem müsse man sich fragen, warum Amnesty diesen Bericht am 7. Februar veröffentlicht habe, also gerade zwei Monate, nachdem den syrischen Streitkräfte Aleppo befreiten.

Mittwoch, 15. Februar 2017 - 20:17

Die UN-Kommission für Soziale Entwicklung (DSPD) hat am 10. Februar eine Resolution für mehr Unterstützung von Afrikas wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung angenommen, die Präsident Xi Jinpings Konzept, eine „Gemeinschaft für eine gemeinsame Zukunft der Menschheit“ aufgreift. Die Resolution trägt den Titel „Soziale Dimensionen der neuen Partnerschaft für Afrikas Entwicklung“.

Mittwoch, 15. Februar 2017 - 19:16

Das Wochenmagazin L’Espresso hat Dokumente über die offenen Derivatkontrakte der italienischen Regierung veröffentlicht, deren Existenz die Regierung bisher gegenüber dem Parlament bestritten hatte. Aus den Papieren geht hervor, daß die Regierung bei einem Gesamtumfang dieser Geschäfte von 150 Mrd. Euro bis Ende 2015 Verluste von 36 Mrd. Euro gemacht hatte.