Beethovens 9. Sinfonie in der Verdi-Stimmung »

Kurz gefasst

Ziel der weltweiten LaRouche-Bewegung ist eine neue Renaissance in Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Staatskunst. Wir sind nicht naiv, uns steht klarer als den meisten anderen Menschen vor Augen, in welcher tiefen Weltkrise wir uns befinden. Aber wir betrachten diese Krise aus dem Blickwinkel von Schillers Universalgeschichte und wissen: Jede Renaissance begann in finstern Zeiten. Eine Renaissance wird dann möglich, wenn Menschen bewußt in die Geschichte eingreifen, sich als historisch handelnde Individuen verstehen -- und Politik als Kunst.


Für eine neue Renaissance!

Eine neue kulturelle Renaissance im kommenden Zeitalter der Vernunft

von Helga Zepp-LaRouche. - Helga Zepp-LaRouche hielt die Hauptrede des zweiten Tags der internationalen Konferenz des Schiller-Instituts zum Thema „Die Eurasische Landbrücke wird Realität!“, die am 15.-16. September 2007 in Kiedrich stattfand.

Nun kommt die Schillerzeit!

Schillers Konzept der schönen Seele

von Helga Zepp-LaRouche. - Wir stehen am Ende der gegenwärtigen historischen Epoche und damit der Wertvorstellungen, auf die die Zuspitzung der Krise bis heute zurückgeht. Die Frage ist deshalb, ob die neuen Werte die Charakteristika eines neuen Barbarentums und eines neuen dunklen Zeitalters aufweisen werden, oder ob die besten Köpfe und Kräfte in der Welt rechtzeitig zusammenarbeiten und einen Wertewandel hervorrufen können, der eine positive Alternative für die Menschheit definiert.

Die ästhetische Erziehung von Lessing und Mendelssohn bis zu Schillers "schöner Seele"

von Helga Zepp-LaRouche. - Helga Zepp-LaRouche hielt am 18. November 2006 in Frankreich diese Rede über die notwendige Änderung des kulturellen Paradigmas, bei der das Konzept der ästhetischen Erziehung eine große Rolle spielen müsse.

Die Aktualität von Schillers "Ästhetischer Erziehung" für die Schüler heute

von Helga Zepp-LaRouche. - Die Bundesvorsitzende der Bürgerrechtsbewegung Solidarität, hielt auf der erziehungspolitischen Tagung der BüSo am 6. Juni 1998 in Duisburg folgende Grundsatzrede.

Musik und Staatskunst

Musik: Wissenschaft oder Phantasie?

von Lyndon LaRouche. - Eine auf völlig falschen Prämissen fußende Kritik eines Buches über klassische Musik in der New York Times ist für Lyndon LaRouche Anlaß, der verbreiteten Irrationalität in der heutigen Diskussion über Musik und Kunst entgegenzutreten.

Die Schauspieler und das Drama

von Lyndon LaRouche. - Das folgende Papier verfaßte Lyndon LaRouche als Ergänzung und Bekräftigung seiner Bemerkungen über die angemessenen Prinzipien des klassischen Dramas, die er Ende August 2010 in einem transatlantischen Telefongespräch mit Mitgliedern der LaRouche-Jugendbewegung gemacht hatte.


Dossier

Der Sex-Kongress
für Kulturfaschismus


Dossier als PDF herunterladen

Haben Sie sich je gefragt, wie so viel Ungerechtigkeit durch Krieg, Billigarbeit, Nahrungsmittelspekulation und Sparpolitik geschehen könne, ohne daß die Jugend in den „Industrienationen“ über Jahrzehnte etwas daran ändern konnte? Diese Übeltaten des Imperiums kann man nur entgegenwirken, wenn man die kulturelle Kriegsführung versteht, die dazu konzipiert wurde den denkenden Staatsbürger abzuschaffen.

Wie Deutschland seine Seele wiederfinden kann!

von Helga Zepp-LaRouche. - Was ist kulturell in Deutschland geschehen? Wie konnte es geschehen, daß Deutschland, das Land der Dichter, Denker und Erfinder so weitgehend von seinen kulturellen und geistigen Wurzeln abgeschnitten worden ist?

Was macht die Kultur?

von Lyndon LaRouche. - Es geht darum, ob dem einzelnen Menschen das Recht zugestanden wird, experimentell nachweisbare universelle Naturprinzipien zu entdecken, zu kennen und anzuwenden, um auf diese Weise das Verhältnis des Menschen zur Natur so zu verändern, daß die potentielle relative Bevölkerungsdichte der Menschheit steigt. Mit anderen Worten: das Recht darauf, die Wahrheit, die der teuflische Zeus und seine Oligarchen aus tiefster Seele hassen, zu wissen und anzuwenden. Es ist das Recht der Menschheit, die Segnungen des Fortschritts zu genießen und ihre Lebensbedingungen im umfassendsten und besten Sinne zu verbessern. Es ist die Vorstellung der Agape (Nächstenliebe), wie sie Sokrates in Platons Staat den historischen Charakteren Glaukon und Trasymachos entgegensetzt.

Der Kongreß für kulturelle Freiheit

von Steven P. Meyer und Jeffrey Steinberg. - Statt auf eine echte „Entnazifizierung“ zielten die Bemühungen des Kongresses für kulturelle Freiheit und ähnlicher Frontorganisationen des „Kulturkampfs“ in der Frühzeit des Kalten Krieges darauf ab, die letzten Reste der klassischen europäischen Kultur zu beseitigen und sie durch eine Kultur von Perversion, Bestialität und Pessimismus zu ersetzen. Dies geschah unter dem Mantel des „Kampfs gegen den gottlosen Kommunismus“ und andere Formen „autoritärer Herrschaft“.

AKTUELLES ZUM THEMA

VERWANDTE THEMENSEITEN

EMPFEHLUNGEN