Schlimmer als Weimar!
15. November 2013 •

Der folgende Aufruf zum Handeln wurde von Lyndon H. LaRouche jr. am 12. November 2013 veröffentlicht und wird seitdem in den USA massiv verbreitet. Wir geben ihn hier in leicht gekürzter Form wieder:

Ich wurde am 8. September 1922 geboren, in jener Zeit, als der hyperinflationäre Wirtschaftskollaps von Weimardeutschland 1923 einsetzte. Heute ist die unmittelbare Gefahr für die transatlantische Wirtschaft noch weitaus schlimmer, solange US-Präsident Barack Obama im Amt bleibt. Dabei geht es nicht nur um eine begründete Vermutung, sondern es ist sicher, daß die gesamte transatlantische Wirtschaft zusammenbrechen wird, wenn nicht sehr bald die nötigen Abhilfemaßnahmen ergriffen werden.

Solange US-Präsident Barack Obama im Amt bleibt, ist das bereits hereinbrechende Unheil praktisch nicht mehr aufzuhalten. Kurz gesagt, Obama und die Wall Street müssen einer gründlichen moralischen und finanziellen Reform unterzogen werden, oder die tödliche Katastrophe ist in Kürze für praktisch die gesamte transatlantische Region absolut sicher. Bis heute haben sich der Präsident und große Teile des Kongresses als völlig unfähig und zunehmend hysterisch erwiesen. Anstatt ihre eigenen Fehler einzugestehen, verweigern sie sich in ihrer Feigheit einer Zukunft, für die es unmittelbare Lösungsmöglichkeiten gibt.

Der Wahnsinn ist, daß sich „alles ums Geld“ dreht. Man mache kurzen Prozeß mit der Wall Street und ihren verrückten Beutelschneidern und es eröffnen sich relativ umgehend Lösungen, so wie sie auch in der durch Versailles ausgelösten Krise in Deutschland möglich gewesen wären, bevor sie zur Machtergreifung Hitlers führte. Wer brachte Adolf Hitler in Deutschland an die Macht? Wer war für die Krise der Wall Street und Londons 1929 verantwortlich? In beiden Fällen waren es die Finanzzentren von London und der Wall Street, so wie sie es auch heute sind.

Die Gier der verwirrten Bürger, durch Zocken an den Finanzmärkten schnell reich zu werden, ohne sich um das Wohl der Menschheit zu kümmern, hat nach der Ermordung John F. Kennedys und seines Bruders Robert, die sich noch für wissenschaftsgestützten technologischen Fortschritt eingesetzt hatten, immer mehr zugenommen. Das ist der Grund, warum sich die anglo-amerikanischen Finanzschwindler von London und der Wall Street die Ermordung John F. und Robert Kennedys gewünscht haben. Sie haben John oder Robert nicht unbedingt gehaßt, aber sie fürchteten das Schreckgespenst eines neuen Präsidenten Franklin Roosevelt; andere fürchteten einen Benjamin Franklin oder das Genie Alexander Hamiltons, einen James Monroe, einen John Quincy Adams, einen Abraham Lincoln oder einen Warren G. Harding.

Trotz des Haareraufens und Protestgeheuls aus der Wall Street und aus London sind das die Tatsachen, denen Sie sich stellen müssen, wenn Sie noch ein langes und wirklich produktives und angenehmes Leben führen wollen.

Im Mittelpunkt der Krise steht gar nicht so sehr die Krise der Vereinigten Staaten als solcher. Die Umstände, unter denen die Vereinigten Staaten (und Europa) in den jetzt hereinbrechenden Kollaps hineingezogen wurden, haben damals und heute vor allem mit der Wall Street und London zu tun. Was war die Ursache? Die unmittelbare Ursache war die Menge unbedachter Wähler, die ihre Stimme den Präsidenten George W. Bush jr. und Barack Obama gaben, deren Amtszeiten inzwischen eine Länge von 14 üblen Jahren ausmachen.

In den letzten Wochen ist die transatlantische Welt in eine allgemeine wirtschaftliche Zusammenbruchskrise abgestürzt. Wir durchleben derzeit auf beiden Seiten des Atlantiks eine Hyperinflation und solange der jetzige Präsident, Barack Obama, Präsident der Vereinigten Staaten bleibt, wird sich daran auch nichts ändern. Nicht nur die USA selbst, sondern die gesamte transatlantische Region von West- und Mitteleuropa versinkt immer tiefer im schlimmsten Wirtschaftskollaps seit dem finsteren Zeitalter des 14. Jahrhunderts, der heute wahrscheinlich sogar noch schlimmer ausfallen wird als jener im Mittelalter.

Es gibt eine Alternative:

Wenn wir den Willen mobilisieren, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, gibt es unter der amerikanischen Verfassung die Möglichkeit, nicht nur den Vereinigten Staaten zu einem echten Wirtschaftsaufschwung zu verhelfen. Sofortiges Handeln nach Maßgabe der amerikanischen Verfassung könnte unsere Republik vor dem Absturz in die Finsternis bewahren, ein Absturz der, seit die amerikanischen Bundesstaaten das von mir im Juli/August 2007 vorgelegte „Gesetz zum Schutz der Hauseigentümer und Banken“ abgelehnt haben, im Gange ist.

Statt dessen haben der Kongreß und das Weiße Haus damals und auch später dafür gesorgt, daß unsere Republik auf einer Spirale abwärts in eine Politik getrieben wurde, durch die sich die gesamte transatlantische Staatengemeinschaft nun in der größten Wirtschaftskrise befindet. Seit vergangenem Montag ist die Wirtschaft in den bisher schwersten Absturz in dieser finanzielle Zusammenbruchskrise der neueren transatlantischen Geschichte geraten.

Zum Glück kann unsere Republik auch jetzt noch gerettet werden. Wie vielen bekannt ist, stehe ich im Ruf, zu den führenden amerikanischen Wirtschaftsprognostikern der letzten Jahrzehnte zu gehören. So habe ich sehr genau die Depression unter Richard Nixon 1971, die schwere Rezession 1980, die von George W. Bush jr. eingeleitete tiefe Depression und jetzt die von Barack Obama in Gang gesetzte wirtschaftliche Horrorshow vorausgesagt. Nicht nur hat die Regierung Obama die US-Verfassung verletzt, sondern jetzt stürzt Obama die Vereinigten Staaten in eine Depression, von der sich die USA in der jetzigen Form nicht mehr erholen könnten.

Vorrangig muß jetzt Präsident Barack Obama daran gehindert werden, sich wie schon bisher auf „schmutzige Tricks“ zu verlegen, um im Kongreß eine Abstimmung über die Wiederbelebung der Politik von Präsident Franklin D. Roosevelt zu blockieren. Ohne die Absetzung von Präsident Obama wird sich die Lage unserer Republik soweit zuspitzen, daß die Vereinigten Staaten unter ihrer jetzigen Verfassung nicht mehr weiter existieren werden.

Glücklicherweise gibt es eine Alternative, wenn wir umgehend die erforderlichen verfassungsrechtlichen Möglichkeiten ergreifen. Eine vollkommen verfassungskonforme Lösung ist vorhanden, wenn sich genügend Führungskräfte unter uns finden, die den Mut haben, das verfassungsrechtlich Notwendige zu tun. Nur wenn wir sofort handeln, können wir unser Land vor dem ansonst sicheren wirtschaftlichen Selbstmord bewahren. Ich halte damit selbst meinen Kopf hin als jemand, der sich als einer der führenden Ökonomen dieses Landes erwiesen hat. Ich bin bereit und vollkommen qualifiziert, diese Option eines Auswegs jederzeit öffentlich zu vertreten.

Erwägen Sie die am dringendst benötigten folgenden Maßnahmen:

Präsident Barack Obama muß sofort seines Amtes enthoben werden. Dafür gibt es zwei Optionen. Die erste wäre die Amtsenthebung des Präsidenten wegen seiner offensichtlichen Verstöße gegen die Bestimmungen der Verfassung, die den Beginn von Kriegshandlungen regeln. Die zweite wäre die Entfernung aus dem Amt entsprechend den Maßgaben des 5. Verfassungszusatzes.

Der bedenkliche Geisteszustand und die blinde Gehässigkeit dieses offenbar kranken Präsidenten belegen die Vordringlichkeit, ihn wegen seiner bekannten Verfehlungen aus dem Amt zu entfernen. ... Sobald wir diese Lösungsmöglichkeiten in Betracht ziehen, um unsere Republik vor dem ansonsten sicheren politischen Tod durch Präsident Obama und seine britischen Imperialherren zu retten, werden sich sehr schnell die nötigen Wege eröffnen, um einen allgemeinen Wirtschaftsaufschwung für unser Land zu organisieren.

Die Rettungsmaßnahmen

1. Präsident Obama muß daran gehindert werden, seine Machtposition auszunutzen, um die rechtmäßige Unterstützung für die Wiedereinführung des ursprünglich von Präsident Franklin D. Roosevelt entworfenen Glass-Steagall-Gesetzes zu sabotieren.

2. Diese Maßnahme sollte ausreichen, um einen korrupten Präsidenten in die Schranken zu verweisen, so daß ihm der Zugang zu seinen Machtbefugnissen versperrt ist, auf gesetzwidrige Weise die notwendige sofortige Wiedereinsetzung des ursprünglichen Glass-Steagall-Gesetzes zu blockieren.

3. Mit diesem rechtmäßigen Vorgehen gegen ihn werden gleichzeitig legitime Schulden von jenen Spekulationsformen getrennt, die mit Einrichtungen wie der Wall Street und entsprechenden ausländischen Finanzzentren in Zusammenhang stehen.

4. Das amerikanische Recht muß dahingehend verbessert werden, daß die Grundgedanken des Monetarismus durch ein, von der Verfassung vorgesehenes, System staatlicher Kreditschöpfung überwunden werden.

5. Da der Rest des überlebensfähigen monetären Kredits … nicht ausreichen wird, um einen Aufschwung zu bewirken, müssen US-Dollaranleihen für folgende Aufgaben eingesetzt werden:

A. Für die Wiederherstellung wesentlicher Funktionen der US-Bundesstaaten

und

B. Zur Kapitalausstattung im Rahmen eines Kreditsystems für mittel- bis langfristige Investitionen zur Erreichung einer höheren Energieflußdichte pro Kopf als bisher und mit dem besonderen Schwerpunkt, die Unterdrückung der höheren Intensität der Kernfusion zur Schaffung einer wahrhaft modernen Volkswirtschaft zu beenden und so die Intensität der allgemeinen Industrieprozesse auf ein dem Raumfahrtzeitalter gebührendes Niveau anzuheben.